Fünf auf einen Streich

+
Die Torschützen gegen Kissing: Hayrettin Cirak (v. li.), Benjamin Kleiner, Maximilian Ebert und Lukas Zink.

Kaufbeuren – Eine Woche nach dem Sieg über den FV Illertissen II hat die SpVgg Kaufbeuren weitere drei Punkte eingefahren. Die SVK gewann in der Fußball-Landesliga-Südwest überlegen gegen den Tabellenvorletzten Kissinger SC mit 5:0 (2:0) und tat hier sogar etwas für das Torverhältnis.

Bereits in der fünften Minute verwandelte Benjamin Kleiner einen Strafstoß zur 1:0-Führung. Ein gegnerischer Spieler berührte zuvor den Ball mit der Hand. Lukas Zink war es, der in der 23. Minute das 2:0 erzielte. Kissings Angelo Ceno kassierte drei Minuten später vom Unparteiischen die Rote Karte, weil er Maximilian Ebert zu Fall brachte und damit eine Torchance der Kaufbeu­rer unterband. Maximilian Süli hätte kurz vor dem Pausenpfiff fast den Deckel drauf gemacht, als er freistehend den Ball nicht im leeren Gehäuse unterbrachte. „Ich habe die Mannschaft in der Pause lautstark gewarnt, dass die Partie noch nicht entschieden ist. Ich bin sehr froh, dass die Jungs mir zugehört haben und sie drei weitere Treffer erzielt haben“, so Coach Christian Möller in seiner erfreulichen Bilanz.

Auch nach dem Seitenwechsel war die SVK spielbestimmend. Lukas Zink traf in der 52. Minute zum vorentscheidenden 3:0. Hayrettin Cirak und Maximilian Ebert sorgten mit sehenswerten Treffern zum 4:0 und 5:0 (72. und 81.) für einen überlegenen und verdienten Sieg. „Gegen Kissing sind wir von Beginn an gut ins Spiel gekommen. Wichtig war uns, dass wir wie in Illertissen präsent und hellwach auf dem Platz waren. Wir wollten diesen Sieg, das ist uns gelungen“, resümierte Mannschaftskapitän Benjamin Kleiner. Der Elfmeter gleich zu Spielbeginn habe der SVK in die Karten gespielt. Mit dem Kantersieg über den Kissinger SC hat die SpVgg Kaufbeuren den mittlerweile siebten Saisonsieg gefeiert. Im Hinspiel verschenkten die Wertachstädter beim 1:1 zwei wichtige Zähler. Durch den Erfolg der SVK gegen Kissing schrauben sich die Wertachstädter mit 26 Zählern auf den neunten Rang vor, werden allerdings auch bei einem möglichen Sieg auf dieser Position überwintern, weil Aufsteiger Olching mit 30 Punkten derzeit als Achter bereits vier Punkte entfernt ist.

Nachsitzen

Während der Großteil der Mannschaften aus der Region schon in der Winterpause ist, haben die Landesliga-Kicker der SVK noch ihre letzten 90 Minuten vor sich. Am Samstag, 3. Dezember, muss die Spielvereinigung um 14 Uhr in ihrem Nachholspiel gegen den FC Stätzling antreten. Der Aufsteiger holte am vergangenen Wochenende einen Auswärtspunkt beim 2:2 in Mering. Der letzte Sieg liegt aber schon einige Wochen zurück. Am 9. Oktober gewann das Team aus dem Landkreis Aichach-Friedberg in Aindling mit 1:0. „Ich sehe uns daheim gegen Stätzling eher im Vorteil“, erwartet Coach Christian Möller aber kein einfaches Spiel. Der Tabellendreizehnte, der nur einen mageren Zähler vor den Relegationsrängen liegt, hat erstklassige Spieler in seinen Reihen. „Ich glaube trotzdem, dass wir in einer körperlich guten Verfassung hier etwas reißen werden“, zeigt sich der 43-jährige Übungsleiter optimistisch. Noch im Hinspiel kam die SVK in Stätzling nicht über ein 0:0 hinaus.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiedsrichter Herbert Asner pfiff letztes Spiel
Kaufbeuren
Schiedsrichter Herbert Asner pfiff letztes Spiel
Schiedsrichter Herbert Asner pfiff letztes Spiel

Kommentare