Nachwuchssportler gekürt

+
Eine Fechteinlage bei der Sportlerehrung im Stadttheater Kaufbeuren boten Klemens Schneider (v. li.), Mia Bünning, Fiona Illig und Tobias Straub von der Fechtabteilung des TV 1858 Kaufbeu­ren.

Kaufbeuren – Neben dem überregional bekannten Eishockey machten im vergangenen Jahr auch die Nachwuchssportler anderer Sportarten in Kaufbeuren mit Meistertiteln auf sich aufmerksam und bestätigten engagierte Jugendarbeit in den Vereinen.

Diesmal hatte sich die Stadtverwaltung etwas Besonderes zur Sportlerehrung im Stadttheater einfallen lassen und einen Moderator eingeladen: Tommi Stottrop von Radio BAYERN 3. Mit lockeren Sprüchen und mancher überraschenden, aber nicht immer ganz ernst gemeinten Frage an die Geehrten führte er durch das Programm.

 Zunächst aber ging es gar nicht um die Sportler selbst, sondern um einen Dank an die Eltern, die die jungen Sportler regelmäßig zum Training fahren und fürs Trikotwaschen zuständig seien. 

Oberbürgermeister Stefan Bosse bekräftigte in seiner Begrüßung, dass die Stadt die vielen Vereine deutlich unterstütze. „Die Vereine können in Kaufbeu­ren die Turnhallen kostenlos benutzen“, sagte der OB, „nur die Schwimmer müssen einen kleinen Obolus bezahlen.“ Auch wenn sich die Vereine etwas Eigenes schaffen würden, gebe die Stadt Zuschüsse dazu. Vom Moderator gefragt, was denn sein liebstes Motto für Kaufbeuren wäre, meinte Stefan Bosse: „Sportlichste Stadt weit und breit, wäre nicht schlecht“. 

Anschließend wurden die erfreulich vielen Nachwuchssportler, aber zu viele, um sie mit ihren Titeln hier einzeln aufzuzählen, für ihre Platzierungen vom Oberbürgermeister mit Urkunden geehrt. Insgesamt 43 junge Sportler und drei Mannschaften wurden für Titel und Plätze bei Schwäbischen, Bayerischen und Deutschen Meisterschaften geehrt. Darunter waren klassische Mannschaftssportarten wie Eishockey oder Schwimmstaffeln. Aber auch Einzelsportler aus Tennis, Radrennen, Degen- und Florettfechten, Leichtathletik und alleine 13 Einzelsportler vom Team Buron Kaufbeuren, der gemeinsamen Schwimmabteilung von TV 1858 Kaufbeuren und TV Neugablonz konnten erste Plätze vorweisen. 

Weiterhin waren für 17 Nachwuchskampfsportler, darunter sieben Mädchen, einige Meistertitel und erste internationale Pokalturniere aus den Sportarten Judo, Taekwondo, Boxen, Kickboxen, Jiu-Jitsu und Brazilian Jiu-Jitsu zu verzeichnen und wurden entsprechend geehrt. Einige Nachwuchssportler waren sogar so eifrig bei der Sache, dass sie unmittelbar nach dem Erhalt ihrer Urkunde schon wieder zum nächsten Turnier aufbrachen, chauffiert von ihren Vätern. 

Ihr Können zeigten die Jungen und Mädchen der Fecht­abteilung des TV 1858 Kaufbeuren anschließend bei einer kurzen Fechteinlage auf der Bühne. Sie erklärten zunächst dem staunenden Publikum die Sicherheitsausrüstung als Fechter und Oberbürgermeister Bosse durfte sichtlich engagiert als Wettkampfrichter die elektronisch gemessenen Treffer zweier Showgefechte bekannt geben. 

Für die abschließende Wahl zum Nachwuchssportler des Jahres hatte die Jury eine Vorauswahl getroffen und einige Sportler nominiert. Die Bekanntgabe des Siegers wurde vom Moderator spannend gemacht durch einen Trommelwirbel, einen roten Umschlag und den bei Oscar-Verleihungen üblichen Spruch: „… and the winner is…“. Nachwuchssportler des Jahres 2016 der Stadt Kaufbeuren wurde die Eishockeymannschaft der Kleinschüler U12 des ESVK für ihren deutschen Meistertitel. 

Nach seinem Geheimnis gefragt, erklärte Trainer Stefan Meyer dem ungläubig staunenden Moderator Tommi Stottrop, „als Trainingsvorbereitung für das abschließende Meisterschaftsturnier haben wir sogar morgens um sechs Uhr vor der Schule trainiert und fast alle waren dabei“. Bei einigen hätten sich dadurch sogar die schulischen Leistungen verbessert, sagte der Trainer schmunzelnd.

von Wolfgang Krusche

Auch interessant

Meistgelesen

Brockmann bleibt
Brockmann bleibt
Einmal Bronze
Einmal Bronze
Verdiente Niederlage
Verdiente Niederlage
Großer Verlust
Großer Verlust

Kommentare