SVK spielt 2:2 gegen Spitzenteam in Gundelfingen – Fünfter Sieg in Folge

Alles aus sich herausgeholt

+
Furkan Kircicek (Archivbild) erzielte in Gundelfingen die verdiente 1:0-Führung. Für ihn ist es das vierte Saisontor.

Kaufbeuren – „Die Mannschaft hat alles aus sich herausgeholt und sogar einen Rückstand wieder wettgemacht“, ist Wolfgang Kress, Co-Trainer der SpVgg Kaufbeuren sehr zufrieden nach dem 2:2-Unentschieden beim Spitzenteam in Gundelfingen.

Damit bleibt die SVK in der Fußball-Landesliga-Südwest auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen. Ohne die verletzten Abwehrspieler Domenik Bachmann und Martin Unglert trat die SVK ihre Fahrt an. Coach Norbert Schmidbauer ließ dafür Sebastian Homann und Lukas Kessler von Anfang an spielen. 

Die Gäste zeigten sich von Anfang konsequent und konzentriert im Abwehrverbund. In der 20. Minute hatte Lukas Zink auf Kaufbeurer Seite die erste Großchance. Doch der Ball knallte nur an den Pfosten. Vier Minuten später tauchte Stefan Schimmer aus abseitsverdächtiger Position frei vor SVK-Schlussmann Bernd Grund auf, doch drosch er die Kugel am Tor vorbei. Kaufbeuren versteckte sich nicht, lauerte auf Konter und hatte in der 29. Minute erneut durch Lukas Zink die Chance zur 1:0-Führung, doch FCG-Torwart Liridon Recaj lenkte den Ball an die Querlatte.

Vier Minuten später lag erneut ein Torgeruch in der Luft als sowohl Furkan Kircicek als auch Lukas Zink am gegnerischen Schlussmann scheiterten und Alexander Schmidbauer freistehend nur den Gegenspieler auf der Linie anschoss. Selbst bei der anschließenden Ecke bekam Benjamin Kleiner per Kopf seine Chance. Kaufbeuren drückte und wurde belohnt. Nach einem Eckball und mehreren Abwehrversuchen der Gastgeber bekam Furkan Kircicek das Leder vor die Füße und zog aus halbrechter Position ab. Der Ball landete im langen Kreuzeck zum verdienten 1:0 (42.). 

Nach dem Seitenwechsel nutzte Gundelfingen eine kurze Schwächephase der Kaufbeurer gnadenlos zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung aus. Doch die SVK fing sich wieder und kam ins Spiel zurück. Allerdings musste die Abwehr gegen den ständigen Druck des FCG Schwerstarbeit leisten. Die Wertachstädter erzielten allerdings nicht ganz unverdient aus heiterem Himmel durch Fabian Freudling das 2:2 (76.). Nach einem lang geschlagenem Freistoß staubte er ab. 

In der Schlussphase hatte Christoph Müller für die Heimelf noch den Siegtreffer auf dem Fuß, doch sein Schuss ging freistehend am Tor vorbei. „Natürlich sind wir mit dem Resultat zufrieden. Wir wussten was uns in Gundelfingen erwartet: Nämliche eine spiel- und kampfstarke Mannschaft. Für uns war dieses Duell mit einem enormen Kraftakt verbunden“, so ein zufriedener SVK-Kapitän Benjamin Kleiner. Positiv sei für den 28-Jährigen, dass das Team nach einem Rückstand wieder zurückkam. „Das ist eine tolle Sache“. 

Kaufbeuren bleibt weiterhin auf einem Relegationsplatz, profitierte aber von einer weiteren Niederlage Durachs in Fürstenfeldbruck. von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare