Zufriedener Coach

Nachgefragt bei ESVK-Trainer Rob Pallin

Der neue ESVK-Trainer Rob Pallin (stehend)
+
Der neue ESVK-Trainer Rob Pallin (stehend) verfolgt konzentriert das Geschehen auf dem Eis.

Kaufbeuren – In wenigen Tagen beginnt für den ESV Kauf­beuren die neue Saison in der DEL 2. Nach vier erfolgreichen Spielzeiten unter Trainer Andreas Brockmann hat ab dieser Spielzeit nun der US-Amerikaner Rob Pallin das Sagen an der Bande. Der Kreisbote hat mit ihm über seine ersten Eindrücke von seinem neuen Team gesprochen.

Welche sportlichen Erkenntnisse haben Sie aus der Vorbereitung gewonnen?

Rob Pallin: Ich bin mit der Entwicklung der Mannschaft aus den Vorbereitungsspielen zufrieden. Wir haben die beiden ersten Wochen gebraucht, um uns mit dem neuen Spielsystem vertraut zu machen. Inzwischen werden die Vorgaben aus dem Training gut in die Spiele übernommen und wir sind insgesamt auf einem guten Weg.

Im Kader tauchen mit Tobias Echtler, Philipp Krauß, Max Oswald und Markus Schweiger viele junge Gesichter auf. Welchen Eindruck haben die Jungs in der Vorbereitung hinterlassen?

Rob Pallin: Mir gefällt die Entwicklung der jungen Spieler sehr gut, deshalb versuche ich ihnen so viel Eiszeit wie möglich zu geben. Sie machen einen guten Job und müssen weiter hart an sich arbeiten und Erfahrungen sammeln.

Die Saison wird definitiv im November ohne Zuschauer stattfinden. Was bedeutet das für die Mannschaft?

Rob Pallin: Das ist natürlich sehr bitter für die Spieler, wenn sie ohne die lautstarke Unterstützung von den Rängen spielen müssen, denn Kaufbeuren hat die besten Fans der Liga. Wir müssen daher einen Weg finden, damit wir für die Dauer einer Partie auch ohne Unterstützung der Zuschauer die Konzentration hoch halten können.

Thomas Schreiber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dritter Streich in Folge
Kaufbeuren
Dritter Streich in Folge
Dritter Streich in Folge
Daniel Oppolzer sagt dem ESVK Servus
Kaufbeuren
Daniel Oppolzer sagt dem ESVK Servus
Daniel Oppolzer sagt dem ESVK Servus

Kommentare