"Luft nach oben"

+
Die Bezirksjugend freute sich über den dritten Platz.

Kaufbeuren/Münchberg – Im oberfränkischen Münchberg ist der diesjährige René-de-Smet-Pokal ausgekämpft worden. Ausrichter für diese Großveranstaltung war der Bayerische Judo-Verband. Alle acht bayerischen Judobezirke stellten ihre Mannschaften. Am Ende holte sich Schwaben mit Athleten des TV Kaufbeuren erstmals in der Pokalgeschichte den dritten Platz.

Die Auslosung brachte die Schwaben in den Pool A, wo sie dem letztjährigen Sieger Mittelfranken, sowie den Bezirken Unterfranken und Niederbayern gegenüber standen. Im Pool B befanden sich Oberbayern, Oberpfalz, München und Oberfranken. Sieger im Pool A wurde Mittelfranken und die Schwaben belegten den zweiten Platz, nachdem sie sich gegen Unterfranken und Niederbayern erfolgreich durchsetzten. Im Pool B kamen Oberbayern als Erster und Oberpfalz als Zweiter weiter.

Im Einzug ums Finale standen die schwäbischen Athleten dem Team Oberbayern gegenüber. Hier zeigte sich, dass die jüngste Turniermannschaft einen schweren Stand hatte. Letztendlich stand eine deutliche 3:17-Niederlage zu Buche. „Diese junge Mannschaft kann noch viel erreichen, da ist noch deutlich Luft nach oben“, so die einhellige Meinung der beiden Bezirkstrainer Dieter Zimmermann (Kaufbeuren) und Arthur Sipple (Augsburg). „Wir freuen uns darauf, dieses junge Team kontinuierlich aufzubauen, um dann 2017 den Einzug ins Finale anzuvisieren“. Am Ende holte sich der Bezirk Oberbayern den ersten Platz vor Mittelfranken.

Vom TV Kaufbeuren wurden folgende Wettkämpfer in den Bezirkskader nominiert: Julian Mesemann, Felix Hermann, Nicolas Hartmann, Roman Moltschanov (alle U15), Chris Ostenrieder (U18) sowie Simon Engel und Jawad Ahmadi (U21).

Auch interessant

Meistgelesen

Feldbrügge ist nicht mehr Trainer der SVK-Frauen
Feldbrügge ist nicht mehr Trainer der SVK-Frauen
Verdiente Niederlage
Verdiente Niederlage
Freud und Leid
Freud und Leid
Nicht hoffnungslos
Nicht hoffnungslos

Kommentare