Ringen: TSV Westendorf nach Sieg über die Grizzly Nürnberg jetzt Dritter

Westendorf bleibt in der Spur

+
Hier ging es ordentlich zur Sache: Zakarias Tallroth (rotes Dress) gewann gegen den deutschen Spitzenringer Deniz Menekse.

Westendorf – „Mir schmecken beide Siege ganz gut“, sagte Westendorfs Cheftrainer Klaus Prestele nach dem Heimsieg seiner Mannschaft am Feiertag gegen die Grizzly Nürnberg. Drei Tage nach dem Auswärtserfolg in Hallbergmoos setzte das TSV-Team gegen die Grizzly Nürnberg noch ein weiteres Ausrufezeichen. Mit 17:12 gewannen die Ostallgäuer das Duell gegen die Franken. In der Tabelle liegt Westendorf nun auf Rang drei.

Anders als sonst ging es in der Gewichtsklasse bis 86 Kilogramm los. Hier standen sich Michael Heiß und der DRB-Kader­athlet Roland Schwarz gegenüber. Der Westendorfer brachte fünf Kilo weniger auf die Waage. Abgezockt entschied sein Gegner dieses erste Duell des Nachmittags mit 6:0-Wertungspunkten für sich.

Seine Heimpremiere in der DRB-Bundesliga feierte Niklas Stechele. War er im Auswärtskampf gegen Hallbergmoos seinem Kontrahenten noch hoch überlegen, so hatte er es mit Adrian Barnowski im leichtesten Limit bis 57 Kilogramm mit einem ebenbürtigen Gegner zu tun. Der 17-jährige WM-Fünfte führte zwischenzeitlich mit 4:0, entschied diesen Kampf dann letztendlich mit 5:3.

Im Schwergewicht glänzte Daniel Gastl auf Seiten der Westendorfer gegen Tobias Nendel. Sein Gegenüber hatte bei der deutlichen 0:15-Niederlage keinen Auftrag. Einen spannenden und unterhaltsamen Kampf lieferten sich Christopher Kraemer und sein Gegner Fabian Schmitt. Als der TSV-Athlet mit einer Fünfer-Wertung aufhorchte, tobte die Halle. Kraemer zerlegte Schmitt am Ende mit 14:2.

Im Halbschwergewicht musste sich Patrick Riedler dem Kubaner Reinieri Salas Perez nach nicht einmal einer Minute deutlich mit 0:16-Wertungspunkten geschlagen geben. Zur Pause führte der TSV knapp mit 8:6. Doch es blieb weiterhin spannend.

Nach Wiederanpfiff standen sich in einem rein bulgarischen Duell Mehmed Feraim und Stoyan Iliev gegenüber. Es war ein taktisch geprägter Kampf, welchen der Westendorfer Feraim am Ende mit 4:0-Wertungspunkten gewann. Der Schwede Zakarias Tallroth brachte ebenfalls in seinem Kampf gegen den deutschen Spitzenathleten Deniz Menekse die Halle zum Kochen. Sehenswerte Aktionen sorgten für einen 15:5-Sieg des Westendorfers.

Lennart Wunderlich (80 kg) zeigte gegen Franco Besold einen beherzten Auftritt und gab nur drei Mannschaftspunkte (0:12) ab. Mit dem gleichen Resultat endete auch das vorletzte Duell des Kampfnachmittags von Simon Einsle (75 kg), der Tim Stadelmann zum Gegner hatte. Vor dem finalen Duell zwischen Philipp Heiß und Michael Lutz führte Westendorf mit 13:12. Doch Routinier Heiß zeigte es wieder einmal Allen. Er düpierte sein Gegenüber mit 20:4 und sorgte für den zweiten Heimsieg in dieser Saison. „Es stimmt einfach in dieser Mannschaft“, verteilt Trainer Prestele ein großes Kompliment an seine Ringer. „Jeder leistet so viel. Wir haben einen großen Zusammenhalt.“ Besonders die beiden Neuzugänge Zakarias Tallroth und Daniel Gastl hob er diesmal hervor. „Sie haben sich hervorragend ins Team integriert.“

Bereits am Samstag, 7. Oktober, steht für Westendorf die nächste Aufgabe bevor, wenn sie daheim auf Schlusslicht WKG Pausa/Plausen treffen.

von Stefan Günter/kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufbeuren jetzt offiziell DFB-Stützpunkt
Kaufbeuren
Kaufbeuren jetzt offiziell DFB-Stützpunkt
Kaufbeuren jetzt offiziell DFB-Stützpunkt
Nach erfolgreicher Prüfung legt Ringer Kraemer den Fokus wieder auf Sport
Kaufbeuren
Nach erfolgreicher Prüfung legt Ringer Kraemer den Fokus wieder auf Sport
Nach erfolgreicher Prüfung legt Ringer Kraemer den Fokus wieder auf Sport
Omid Safdari gewinnt Maximus-Cup in Prag
Kaufbeuren
Omid Safdari gewinnt Maximus-Cup in Prag
Omid Safdari gewinnt Maximus-Cup in Prag
Premiere in Minsk
Kaufbeuren
Premiere in Minsk
Premiere in Minsk

Kommentare