Kantersieg mit Neuzugang

Westendorf düpiert Mietraching und schiebt sich auf Rang zwei

Luis Alejandro Villagomez TSV Westendorf.
+
Luis Alejandro Villagomez feierte einen gelungenen Einstand im Dress des TSV Westendorf.
  • Stefan Günter
    VonStefan Günter
    schließen

Westendorf – Die Ringer des TSV Westendorf bleiben zuhause weiterhin mächtig. Nach den Siegen über Anger und Geiselhöring musste auch Mietraching dran glauben. Allerdings wurde der Tabellenletzte aus Niederbayern beim 31:5-Kantersieg der Ostallgäuer mehr als düpiert.

Mietraching trat den Weg ins Allgäu nur mit neun Mann an. Das Schlusslicht ließ das leichteste Limit bis 57 Kilogramm unbesetzt, sodass Edris Fazeli automatisch vier Mannschaftspunkte zugesprochen bekam. Im Schwergewicht stand Felix Kiyek Markus Lederer gegenüber. Bereits zur Pause führte der Westendorfer mit 9:0 und konnte den Kampf souverän mit 11:1 zu Ende bringen. Keine Probleme hatte auch Michael Steiner, der Abozar Aref vorzeitig auspunktete.

Nach drei Kämpfen führte Westendorf bereits 11:0. Dann kam der Auftritt des Neuzugangs aus Ecuador. Luis Alejandro Villagomez ließ im Halbschwergewicht dem Mietrachinger Wolfgang Stark nach 1.49 Minuten nicht den Hauch einer Chance. Den ersten Kampf gewann der SVM dann in der Gewichtsklasse bis 66 Kilo. Nasrat Nasratzada musste sich Rajmund Farkas deutlich mit 0:8-Wertungspunkten geschlagen geben. Zur Pause führte Westendorf deutlich mit 15:3.

Nach Wiederanpfiff blieb der TSV-Tross weiterhin in Fahrt. Felix Jürgens (86 kg/Griechisch-Römisch) hatte seinen Gegner Martin Müller von der ersten Sekunde an im Griff. Der Westendorfer gewann technisch überlegen und baute damit die Gesamtführung weiterhin aus. Den Schwung nahm gleich Tizian Reggel mit, der ebenfalls Simon Scholler im Limit bis 71 Kilogramm im griechisch-römischen Stil mit 15:0 bezwang. Der Gesamtsieg der Westendorfer war ihnen zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu nehmen. Doch der TSV wollte mehr: Auch Simon Einsle (80 kg/Freistil) gewann souverän das Duell gegen Wajed Nasiri.

Dass Matthias Einsle (75 kg) seinen Kampf gegen Robert Lukacs mit 2:7-Wertungspunkten unterlag, tat der Stimmung überhaupt keinen Abbruch. Den insgesamt sechsten technischen Überlegenheitssieg des Abends holte Michael Heiß. Noch vor dem Pausengong stand sein Einzelsieg gegen Patrick Feilmeier fest. Durch den dritten Saisonsieg hat sich Westendorf wieder auf Rang zwei in der Tabelle geschoben. Die Ostallgäuer profitierten von der Wettkampfpause der Nürnberg Grizzlys. Ungeschlagener Spitzenreiter bleibt weiterhin der SV Siegfried Hallbergmoos mit 10:0 Punkten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tennis: Deutsche Vereinsmeisterschaften der Damen40 in Marktoberdorf
Kaufbeuren
Tennis: Deutsche Vereinsmeisterschaften der Damen40 in Marktoberdorf
Tennis: Deutsche Vereinsmeisterschaften der Damen40 in Marktoberdorf

Kommentare