Thai Fight Night in Neugablonz mit klasse Kämpfen

Safdari gewinnt souverän

+
Einen starken Kampf lieferten sich Omid Safdari (rechts) und der Italiener Andrea Enzo im Rahmen der Thai Fight Night.

Kaufbeuren – Omid Safdari hat den internationalen Vergleichskampf gegen den Italiener Andrea Enzo (Jesolo) klar für sich entschieden. Es war der Höhepunkt im Rahmen der Thai Fight Night, die am vergangenen Samstag in der Neugablonzer Dreifachturnhalle stattfand. Ausrichter war der KSV Kaufbeuren. Neben Safdari gingen noch sechs weitere Athleten vom Sugrib Gym in den Ring.

Der Vize-Europameister von 2016 wollte eigentlich einen Profikampf um die Deutsche Meisterschaft im Limit bis 76,2 Kilogramm. Doch seine beiden Gegner, Matas Miliunas und Mathias Felder, sagten nacheinander wegen Verletzung ab. Doch der Fight gegen Andrea Enzo hatte es trotzdem in sich. Neun Minuten lang zeigten beide Kämpfer ein technisch hochklassiges Duell, mit Safdari als klaren Sieger. „Das war ein super Kampf. Seine Gegner, die abgesagt haben, können froh sein. Sie hätten es nicht leicht gehabt“, fasst Roland Steinle, Präsident des Muay Thai in Bayern, zusammen. Selbst Coach Markus Lang attestiert seinem Schützling einen starken Auftritt. „Beide Athleten haben sich eine temporeiche Schlacht geliefert.“ Und Safdari war nach dreimal drei Minuten einfach nur froh: „Der Kampf war schwerer als erwartet. Ich habe die klareren Treffer bei ihm gelandet“, gab er ihm die volle Bandbreite seines Könnens mit. Die Besucher quittierten es mit tosendem Beifall.

Vor dem Hauptkampf erlebten die Zuschauer und Fans des Thaiboxens ebenfalls spannende und spektakuläre Kämpfe. Auch die Kaufbeurer unterstrichen eindrucksvoll ihre Klasse. Joel Gebhardt ging im Limit bis 71 Kilogramm in den Ring. Der 14-jährige Nachwuchsathlet bezwang Melik Kaan Kocer von den Thaibombs Mannheim nach Punkten. Mit Angelika Vögel (63,5 kg) stellte das Sugrib Gym auch eine weibliche Kämpferin. Sie hatte gegen Sarah Fuchsenthaler (Garabu Immenstadt) leichtes Spiel und entschied das einseitige Duell vorzeitig nach technischem K.O. in Runde zwei. Siegreich ging auch Yener Sevimli (67 kg) gegen Eugen Braun (Allgäu Thais) hervor. 

Bitter endete der Fight von Yasin Sevimli (81 kg). Der 21-Jährige stand dem Immenstädter Oguzhan Solakoglu gegenüber. Weil er sich bereits in Runde eins eine Verletzung am rechten Bein zuzog, sein Gegner ihn im weiteren Verlauf des Kampfes mit Schlägen malträtierte, musste Lang vorzeitig das Handtuch werfen. „Im Ring kannst du die Situation nicht beurteilen, mein Trainer wollte mich schützen“, war Sevimli nach seiner Niederlage sichtlich enttäuscht. 

Anders sah es bei Marcel Zeller aus. Der 22-Jährige, der in der Gewichtsklasse über 91 Kilogramm in den Ring stieg, war gegen den Ulmer Stefan Mössle sogar gehandicapt. Vor sechs Wochen verletzte er sich an der Hand und konnte daher nur mit einer Kombination aus Ellenbogen und Knie kämpfen. Zeller bearbeitete seinen Gegner und brachte zum Ende der ersten Kampfrunde seinen Gegner auf die Bretter. „Wahnsinn“, strahlte Marcel Zeller bis über beide Ohren. „Als ich gemerkt habe, dass er die Deckung fallen lässt, habe ich meine Chance gesehen.“

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Rrust Miroci trainiert wieder den BSK Olympia Neugablonz
Rrust Miroci trainiert wieder den BSK Olympia Neugablonz
Sichtungstag in Kaufbeuren für Fußballtalente
Sichtungstag in Kaufbeuren für Fußballtalente

Kommentare