1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kaufbeuren

Tobias Schill holt die entscheidenden Punkte fürs Allgäu

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tobias Schill vom Ski-Club Kaufbeuren (vorne) machte im Finale den entscheidenden Punkt fürs Allgäu. Team Allgäu I mit (v. li.) Kim-Noah Dehn (TSV Gestratz), Fabienne Beck (SC Ofterschwang), Isodora Wagner (RG Burig Mindelheim) und Jonas Dehn (TSV Gestratz) gewannen den Teamwettbewerbs der Skiliga Bayern im Parallelslalom am Sonnenbichl in Bad Wiessee.
Tobias Schill vom Ski-Club Kaufbeuren (vorne) machte im Finale den entscheidenden Punkt fürs Allgäu. Team Allgäu I mit (v. li.) Kim-Noah Dehn (TSV Gestratz), Fabienne Beck (SC Ofterschwang), Isodora Wagner (RG Burig Mindelheim) und Jonas Dehn (TSV Gestratz) gewannen den Teamwettbewerbs der Skiliga Bayern im Parallelslalom am Sonnenbichl in Bad Wiessee. © SC Kaufbeuren

Kaufbeuren – Einen erfolgreichen Abschluss der Skiliga Bayern gab es für Tobias Schill vom Ski-Club Kaufbeuren. Nach Platz drei im Einzelwettbewerb brachte der 15-jährige Kaufbeurer das Team Allgäu im Finale zum Sieg.

Bei der Skiliga Bayern messen sich die Athleten aller bayerischen Skigaue vom Allgäu über Bayerwald bis Werdenfels im Slalom, Riesen- und Parallelslalom. Beim letzten Einzelwettbewerb der Skiliga Bayern konnte Schill, der im Regionalkader Nord des Allgäuer Skiverbands unter Cheftrainer Herbert Konrad gefördert wird, einen besonderen Erfolg verbuchen. Er fuhr in seiner Altersklasse U16 im Parallelslalom auf dem Sonnenbichl in Bad Wiessee mit Platz drei aufs Treppchen. Dass ihm dies gelang, war nach den Bildern des ersten Durchgangs nicht zu erwarten. Schill lieferte sich mit seinem Wettbewerber ein Kopf-an-Kopf-Rennen, als dieser plötzlich die Kontrolle verlor. Er geriet in den Lauf des Kaufbeurers und fuhr ihm auf die Skier. Den zahlreichen Zuschauern stockte der Atem. Es kam zum Zusammenstoß und den 15-Jährigen katapultierte es kopfüber aus den Skiern. Er rutschte im Steilstück weit ab und blieb zunächst benommen liegen. Glücklicherweise zog sich Schill keine Verletzungen zu und er erhielt einen Re-Start.

Hier gab er alles und fuhr die Laufbestzeit des ersten Durchgangs. Dank dieses dritten Platzes kletterte Schill zum Schluss in der Gesamtwertung der Saison auf Platz sechs in der Altersklasse U14/U16.

Weiter im K.O.-Modus

Unter hervorragender Organisation des SC Reichersbeuern ging der Renntag am Sonnenbichl weiter mit dem Mixed-Teamwettbewerb. Insgesamt 16 Teams aus ganz Bayern traten im spannenden K.O.-Modus gegeneinander an. Jedes Team besteht aus fünf Läufern, mindestens zwei davon Mädchen. In einer K.O.-Runde treten die jeweils fünf Athleten zweier Teams gegeneinander an. Für jedes gewonnene Duell („Heat“) gibt es einen Punkt. Das Team, das drei oder mehr Punkte in den fünf „Heats“ erzielt, hat die Runde für sich entschieden und kommt weiter. Zusammen mit Fabienne Beck (SC Ofterschwang), Isodora Wagner (RG Burig Mindelheim), Jonas und Kim-Noah Dehn (beide TSV Gestratz) war Tobias Schill (SC Kaufbeuren) jeweils als Schlussläufer für das Team Allgäu I am Start.

Duell um Duell setzte sich Allgäu I durch, Runde um Runde arbeitete sich das Team voran. Im Halbfinale siegte Allgäu I klar gegen das Team Inngau und stand damit im Finale. Hier standen sich die zwei Favoriten gegenüber. Oberland I gegen Allgäu I hieß die Paarung. Die Spannung im Zuschauerbereich war spürbar und endlich öffneten sich die Startgates. Doch die Spannung steigerte sich noch weiter, denn nach vier Duellen stand es 2:2. Beide Teams lagen gleichauf. Das letzte Duell musste entscheiden.

Für Team Allgäu I stand Tobias Schill im Startgate, den Lauf mit 20 roten Toren vor sich. Das Startsignal konnte man im Tal gerade so erahnen, schon waren beiden Läufer auf der Piste. Im ersten Steilstück konnte man einen leichten Vorsprung von Team Oberland ausmachen. Doch beim Übergang in den etwas flacheren Teil zog Schill wieder gleichauf. Angefeuert von den Zuschauern gaben die beiden Läufer alles, attackierten jedes Tor bis ins Ziel. Unter dem Jubel des Publikums stand fest: Schill machte den entscheidenden Punkt fürs Allgäu. Er kam mit einer Zeit von 24,80 Sekunden ins Ziel und war damit 13 Hundertstel schneller als sein Konkurrent aus dem Oberland. Der Sieg des Teamwettbewerbs der Skiliga Bayern ging damit ins Allgäu.

In der Skiliga Bayern war dies nicht der erste Krimi dieser Art. Denn schon beim vorangegangenen Mixed-Teamwettbewerb am Tegelberg, den der SC Halblech ausrichtete, standen sich das Team Allgäu I und Oberland I beim Parallelwettbewerb im Finale gegenüber. Die Allgäuer waren in der Besetzung Constanze Hoffmann (RG Burig Mindelheim), Mattli Fersch (SV Hindelang), sowie Jonas und Kim Noah Dehn (TSV Gestratz) und Tobias Schill (SC Kaufbeuren) angetreten. Wie bei einer Blaupause für das spätere Finale am Sonnenbichl stand es nach vier Duellen 2:2, sodass das letzte Duell entscheiden musste. Und bereits hier war es Schill, der als letzter Läufer für die Allgäuer im Startgate stand und wusste, dass es jetzt allein auf ihn ankommt. Sein Lauf, sein Ergebnis wird entscheiden, ob der Sieg im Allgäu bleibt. Der 15-jährige Kaufbeurer zeigte starke Nerven und brachte mit einer Laufzeit von 33,54 Sekunden den Sieg mit einem Vorsprung von 47 Hundertstel ins Ziel. Das erste Finale war damit für das Team Allgäu I bereits gewonnen.

Herbert Hörburger, Cheftrainer vom Regionalteam West-Allgäu, der die Allgäuer Mannschaft bei beiden Wettbewerben betreute, lobte die herausragende Teamleistung und kommentierte mit anerkennendem Schmunzeln: „Tobias ist Mister Parallelslalom.“

kb

Auch interessant

Kommentare