SVK muss nachsitzen

+
Bringt die SVK – auf dem Foto mit Lukas Göttle (blaues Trikot) –den SC FFB zu Fall, gibt es drei wichtige Punkte.

Kaufbeuren – Die SpVgg Kaufbeuren muss am Mittwoch, den 20. April um 19 Uhr nachsitzen. Das vom 5. März abgesagte Heimduell gegen den SC Fürstenfeldbruck wird nachgeholt. Dabei gilt es für die SVK den Schwung aus dem letzten Auswärtssieg bei Türkspor Augsburg mitzunehmen. Allerdings stecken die Wertachstädter in der Landesliga-Südwest weiterhin im Abstiegskampf.

Kaufbeuren musste am vergangenen Wochenende beim Blick auf die Tabelle mit ansehen wie der TSV Meitingen durch den 3:1-Heimsieg über den Kissinger SC wieder an der SVK in der Tabelle vorbeizog. Ein winziger Punkt liegt der Aufsteiger nun wieder vor dem Strich, Kaufbeuren wieder darunter auf einem der weniger begehrten Relegationsplätze. 

Noch gut in Erinnerung ist Coach Norbert Schmidbauer die Hitzeschlacht in Fürstenfeldbruck, als sich beide Protagonisten am Ende torlos trennten. „Beide Teams brauchen ganz dringend die Punkte. Ich bin überzeugt, dass Fürstenfeldbruck nach dem 1:1 gegen Memmingen mit großem Selbstbewusstsein nach Kaufbeuren fährt“, erwartet der Übungsleiter wie so oft keine leichte Aufgabe. „Der Sieg gegen Türkspor hat zwar unsere Gesamtsituation etwas verbessert, doch ein Selbstläufer wird es in keinem Fall“, hofft er dennoch auf weitere drei Punkte. Denn die Oberbayern sind nur drei Zähler hinter Kaufbeuren. 

Mit dem Kissinger SC (A) und dem TSV Meitingen (H) werden die kommenden Partien für die SVK auch nicht leichter. „Wir wissen, dass es bei uns um einiges geht. Die Ausgangslage ist ziemlich eindeutig. Das ist jedem Spieler bewusst“, sagt Kleiner und macht deutlich: „Wer den größeren Willen in dieser Partie hat, wird am Ende auch drei weitere Punkte auf dem Konto haben“. Zudem erhofft sich der 30-jährige Abwehrchef wieder ein tolles Fußballfest, wie es zuletzt in Augsburg war. „Ziel ist es, mit Ehrgeiz und dem Willen alles in die Waagschale zu werfen, um siegreich aus dem Spiel zu gehen“. Bis auf Dominik Zinner steht Coach Schmidbauer das komplette Team zur Verfügung.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare