1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kaufbeuren

Joker fegen Huskies vom Eis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Schreiber

Kommentare

Hart zur Sache ging es in den Zweikämpfen zwischen dem ESV Kaufbeuren und den Kassel Huskies.
Hart zur Sache ging es in den Zweikämpfen zwischen dem ESVK und den Kassel Huskies. © Schreiber

Kaufbeuren – Unerwartet deutlich mit 7:1 Toren hat der ESV Kaufbeuren am Samstagabend die Kassel Huskies regelrecht vom Eis gefegt. 1.330 Zuschauer sorgten dabei seit langen wieder einmal für richtige Eishockeyatmosphäre. Beim ESVK gab dabei der österreichische Neuzugang Thomas Höneckl sein Debüt im Tor, dafür musste Stürmer Sami Blomqvist auf der Tribüne Platz nehmen. 

Mit der Unterstützung der Fans legten die Joker los wie die Feuerwehr und hatten schon in den ersten Minuten durch John Lammers und Philipp Krauß zwei Großchancen. Bereits in der dritten Minute war dann Florian Thomas mit dem 1:0 erfolgreich. Die Joker blieben weiter am Drücker und bei den Offensivaktionen der Gäste war Thomas Höneckl auf dem Posten. Der Neuzugang zeigte insgesamt eine starke Partie und strahlte vor allem viel Ruhe aus.

In der 15. Minute erhöhte Markus Lillich nach einer schönen Kombination auf 2:0 für den ESVK. Als Mikko Lehtonen in der 19. Minute im Powerplay sogar das 3:0 erzielte, rieben sich nicht wenige im Stadion etwas verwundert die Augen.

Das zweite Drittel begann mit einer unschönen Aktion von Denis Shevyrin, der nach einem Stockcheck mit einer Matchstrafe vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Auch diese Überzahlsituation nütze der ESVK mit dem 4:0 von Tyler Spurgeon aus. Nun häuften sich auch die Nickelichkeiten in dieser Partie, doch am Spielstand änderte sich bis zur zweiten Pause nichts mehr. Mit dem 1:4 von Stefan Tramm in der 44. Minute keimte bei den Gästen kurz etwas Hoffnung auf, doch mit ihrem undisziplinierten Verhalten brachten sie sich selbst durch weitere Strafen immer wieder in Verlegenheit.

Es Tyler Spurgeon der mit einem Treffer im Powerplay auf 5:1 erhöhte. In der 56. Minute war der Kapitän dann auch Vorlagengeber zum 6:1 durch Youngster David Diebolder, der seinen zweiten Treffer in der DEL2 erzielte. Den Schlusspunkt zum 7:1-Endstand setzte Max Oswald, der damit den insgesamt vierten Überzahltreffer an diesem Abend erzielte. „Wir hatten viel Tempo im Spiel, weil wir durchgehend mit vier Reihen spielen konnten, das war unser Game-Plan“, hatte ein zufriedener Trainer Tray Tuomie lobende Worte für die Mannschaft.

Das nächste Spiel des ESV Kaufbeuren findet am Mittwoch, 23. Februar, um 19.30 Uhr beim EHC Freiburg statt. Den aktuellen Spielbericht dazu gibt es wie gewohnt unter www.kreisbote.de.

Auch interessant

Kommentare