Specialteams entscheiden kampfbetonte Partie zu Gunsten der Joker

ESVK stutzt die Falken

+
Steven Billich traf zum ersten Tor des ESVK gegen Heilbronn. Kurze Zeit später musste er allerdings – wie auch Florin Ketterer – nach einem Foul in die Kabine geführt werden.

Kaufbeuren – Ein starkes letztes Drittel sicherte dem ESVK einen 5:3-Erfolg bei den Heilbronner Falken. Aus einem 2:3-Rückstand noch anfangs der letzten 20 Minuten gelang dank engagiertem Einsatz und Disziplin ein verdienter Auswärtserfolg vor 1114 Zuschauern. Damit steht der ESVK mit nur zwei Spielen nach insgesamt vier Spieltagen mit drei Punkten und einem Torverhältnis von 7:7 auf Rang elf der DEL2.

Doch bis es soweit war, mussten die Joker ganz schön kämpfen. Die mit zwei Niederlagen gestarteten Heilbronner konnten ihr Auswärtsmatch am Freitag mit 5:4 nach Verlängerung in Freiburg gewinnen. Mit ausschlaggebend war auch das erste Mitwirken des ehemaligen DEL-Akteurs Matt MacKay. Der Deutsch-Kanadier schoss auch nach zehn Minuten die Führung der Falken gegen den ESVK heraus. Überhaupt agierten die Gastgeber im ersten Drittel sehr druckvoll und gaben viele Schüsse auf das von Stefan Vajs gut gehütete Gehäuse ab.

Im zweiten Drittel wirkten die Joker scheibensicherer und nahmen das Spiel allmählich in ihre Hand. Verdienter Lohn waren die Treffer von Steven Billich (23. Minute) und Florin Ketterer (36. Minute), der Treffer wurde aber offiziell Charlie Sarault gutgeschrieben. Kurz darauf folgte in Überzahl doch noch der Ausgleich der Falken.

Ein kleiner Rückschlag war zu Beginn des Schlussdrittels, als die Heilbronner plötzlich mit 3:2 in Führung gingen. Doch die Joker zeigten Siegeswillen und drehten das Match. Durch zwei Fouls an der Bande in kurzen Abständen hintereinander mussten Billich und Ketterer benommen in die Kabine geführt werden. Das nachfolgende Überzahlspiel, bedingt durch eine weitere Strafe gegen die Gastgeber nutzten die Joker zu zwei Toren. Zuerst traf Max Schmidle bei Fünf gegen Drei und dann Sami Blomqvist bei Fünf gegen Vier. Ein stürmisches Anrennen der Falken, auch noch in Überzahl, erzeugte mehrere brenzlige Situationen, doch Stefan Vajs und seine Vorderleute hielten den Kasten sauber. Kurz vor Ende traf Joona Karevaara zum 5:3-Endstand ins leere Tor der Gastgeber.

ESVK-Trainer Andreas Brockmann zum Spiel: „Für uns ist es eine ungewohnte Situation, sechsmal trainieren und immer nur ein Spiel pro Woche. So kamen wir schwer ins Spiel, Heilbronn war im ersten Drittel das klar bessere Team und machte sehr viel Druck. Im zweiten Durchgang sind wir dann besser aus der Kabine gekommen und haben das Spiel weitgehend bestimmt. Selbst durch den erneuten Rückstand zu Beginn des letzten Drittels haben wir uns nicht entmutigen lassen. Die Mannschaft zeigte Moral, ist zurückgekommen und dank unserer Disziplin haben wir noch die Treffer zum Sieg erzielt“.

Freitagabend zum Tabellenführer

Am Freitagabend folgt das dritte Match des ESVK in der diesjährigen DEL2. Die Auswärtsfahrt führt nach Crimmitschau. Vor der Saison hätte es sich kaum einer vorgestellt, dass die Eispiraten als alleiniger Tabellenführer der DEL2 den ESVK empfangen können. Elf stolze Punkte können die Westsachsen aus den ersten vier Begegnungen aufweisen.

DNL-Team verliert beide Spiele

Keine Reise wert waren die beiden Auswärtsspiele des Kaufbeurer DNL-Teams in Berlin, denn beim verlustpunktfreien Tabellenzweiten gingen die Kaufbeurer beide Male leer aus.

Am Samstag haben die Jungs von Trainer Juha Nokelainen mit 5:2 verloren, dabei führten sie bis ins letzte Drittel hinein durch Treffer von Mansson und Echtler noch mit 2:1 Toren, brachen aber in den Schlussminuten ein.

Am Sonntag ging auch das zweite Match verloren – diesmal mit 6:2. Nach einer Führung von Koziol im ersten Drittel waren die Kaufbeurer nach dem Anschlusstreffer von Wohlgemuth bis kurz vor Ende des zweiten Drittels noch im Rennen, brachen aber wiederum im letzten Drittel ein.

Damit sind die Kaufbeurer nun Tabellenfünfter mit sieben Punkten, haben zwei Punkte Rückstand auf die DEG, aber schon zwei Spiele mehr absolviert. Das Erreichen des für die Zukunft wichtigen vierten Tabellenplatzes ist arg gefährdet. Kommendes Wochenende haben die Kaufbeurer spielfrei, erst am Freitag, den 6. Oktober erwarten sie in der alten Eissporthalle am Berliner Platz den Augsburger EV.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Virtueller Bezirkstag der Judokas: Dieter Zimmermann und David Karle wieder in Ämtern bestätigt
Kaufbeuren
Virtueller Bezirkstag der Judokas: Dieter Zimmermann und David Karle wieder in Ämtern bestätigt
Virtueller Bezirkstag der Judokas: Dieter Zimmermann und David Karle wieder in Ämtern bestätigt
David Karle vom TV Kaufbeuren bildet Judotrainer weiter
Kaufbeuren
David Karle vom TV Kaufbeuren bildet Judotrainer weiter
David Karle vom TV Kaufbeuren bildet Judotrainer weiter
Thalhofen holt gegen Heimertingen den siebten Heimsieg
Kaufbeuren
Thalhofen holt gegen Heimertingen den siebten Heimsieg
Thalhofen holt gegen Heimertingen den siebten Heimsieg
Oberbeuren setzt sich durch
Kaufbeuren
Oberbeuren setzt sich durch
Oberbeuren setzt sich durch

Kommentare