Sportlerehrung Kaufbeuren

Die Besten unter sich

+
Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse (2. v. re.) mit den Preisträgern Omid Safdari (Sportler des Jahres/Thaiboxen), Evelyn Buntusch (Nachwuchssportlerin des Jahres/Taekwondo, 2. v. li.) und Regina Slobodyanikov (Sportlerin des Jahres/Boxen).

Kaufbeuren – Kaufbeurens erfolgreichste Sportlerinnen und Sportler sind am vergangenen Freitag wieder zusammen gekommen. Im voll besetzten Stadttheater stand die Wahl der „Sportler des Jahres“ auf dem Programm. Mit Omid Safdari (Thaiboxen), Regina Slobodyanikov (Boxen), Evelyn Buntusch (Taekwondo) und dem Team Buron Kaufbeuren (Schwimmen) wählte eine Jury die Besten unter den Besten aus.

„Es ist absolut beeindruckend, wo unsere Athletinnen und Athleten überall mitmischen. Sie alle repräsentieren unsere Stadt in hervorragender Weise“, so Kaufbeurens Stadtoberhaupt Stefan Bosse. Er sei „megastolz“ auf die Leistungen. Der Oberbürgermeister weiter: „Wir haben ein unglaublich vielfältiges Sportangebot“. Deshalb sei es besonders wichtig, einmal im Jahr Kaufbeurens Sportler in den Fokus zu rücken. Die Veranstaltung im Stadttheater war ein Mix aus Show, Party und Darbietungen. „Das kommt gut an“, ist auch der OB von diesem Konzept richtig angetan. Mit Bayern 3-Moderator Thommi Stottrop kam das Stadtoberhaupt sogar munter in Plauderlaune. Bosse wurde in seiner Kindheit Stadtvizemeister im Langlaufen. „Wir hatten an dem Tag fast keinen Schnee und furchtbares Wetter“, blickt er zurück. Als Vizemeister – es waren nur zwei Starter in seinem Feld – beschloss er seine Karriere auf dem sportlichen Höhepunkt frühzeitig zu beenden.

Dass sich die Stadt Kaufbeuren für die Special Olympics im Jahr 2020 bewerben wird, konnte Stottrop auch noch entlocken. Rund 7000 Menschen mit geistiger Behinderung kommen bei so einem großen Event zusammen. Eine Vielzahl an Kriterien muss erfüllt werden. „Die Sporthalle in Neugablonz soll in dem Zuge umgebaut werden. Auch im Haken soll ein Sportpark Inklusion entstehen. Die Arbeiten sind hier in Vorbereitung“, schloss Stefan Bosse wieder den Kreis und verwies auf die besonderen Ehrengäste des Abends: die Sportlerinnen und Sportler. Unzählige Male schüttelte er Hände und überreichte Urkunden. Zwischen sieben und 75 Jahren, so groß war die Altersspanne der Geehrten. Durch die Bank waren grandiose Erfolge der Schwimmer, Leichtathleten und Ju-Jutsu-Kämpfer zu hören. Einen besonderen Beifall bekamen die Athletinnen und Athleten der Lebenshilfe Kaufbeu­ren. Bei den Deutschen Special Olympics gab es jede Menge Edelmetall im Radfahren sowie im Straßenrennen.

Es folgte abschließend der eigentliche Höhepunkt. Evelyn Buntusch holte sich den Titel „Nachwuchssportlerin des Jahres“. Die Athletin der Taekwon­do Gemeinschaft Allgäu trainiert mindestens fünfmal die Woche und erkämpfte sich im vergangenen den Vizetitel bei der Kadetten-Europameisterschaft. „Ich finde es toll. Diese Auszeichnung begeistert und motiviert mich“, sagte sie stolz. Buntusch fühle sich sehr geehrt. Mit ihren zwölf Jahren verfolge sie weiterhin ihre sportlichen Ziele. „Ich will zur WM und zu Olympia“, so die sympathische Athletin, die eine ganz Große im Taekwondo werden kann.

Omid Safdari wurde zum Sportler des Jahres gekürt. Auch er gewann im vergangenen Jahr den Vize-Europameistertitel im Thaiboxen. Nach seinem Erstrundenaus in Minsk versüßt ihn dieser Titel etwas. „Ich muss die WM noch etwas verarbeiten“, freute auch er sich riesig über die Auszeichnung. Sein Coach Markus Lang: „Ich bin mächtig stolz auf ihn.“ Safdari wird im Oktober bei den Europameisterschaften in Paris in den Ring steigen.

Als Sportlerin des Jahres ließ sich Regina Slobodyanikov vom Boxclub Kaufbeuren feiern. Sie gewann nicht nur die bayerische, sondern auch die deutsche Meisterschaft. „Es ist ein sehr tolles Gefühl“, so die Geehrte.

Mannschaft des Jahres wurden die Damen des Schwimmteams Buron Kaufbeuren mit Nadja Amrhein, Katharina Breunig, Tamara Hartwig, Gina Mayer, Christina Nothaft, Katharina Rhein, Lea Wienstruck und Sophie Ottner.

Im Rahmen der Sportlerehrung sorgte die Akrobatikgruppe Astral des VfL Buchloe mit ihrer Darbietung für einen tosenden Beifall. Sie legten einen fulminanten Auftritt auf der Theaterbühne hin. Musikalisch begleitet wurde die Sportlerehrung durch die Big Band des Jakob-Brucker-Gymnasiums unter der Leitung von Ulrich Bihlmayer.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare