Kantersieg im Testspiel

+
Michael Uhrmann (rechts im Bild, blaues Trikot) traf gegen den TV Erkheim viermal.

Kaufbeuren – Die SpVgg Kaufbeuren bleibt in der Vorbereitungsphase weiterhin ohne Niederlage. Der Landesligist zerlegte am Samstagmittag in einem weiteren Testspiel den TV Erkheim mit 8:0. Allerdings bot der Tabellensiebte der Bezirksliga-Süd nur im ersten Durchgang Paroli, als Kaufbeuren dank des Treffers von Neuzugang Lukas Greif mit 1:0 in Führung ging.

Von einem Trainingsspiel möchte Coach Christian Möller hier nichts wissen. „Erkheim ist zum Ende der Partie die Kraft ausgegangen. Sie hatten am Vortag ein Testspiel gegen Neusäß. Mit dem Spielverlauf bin ich zufrieden, wobei wir aber im Passspiel, in der Spieleröffnung und im Spielaufbau noch zulegen müssen.“

Im zweiten Durchgang rollte erst die Tormaschine der SVK. Allerdings wurde es ihnen auch in vielen Momenten zu sehr leicht gemacht. Allein Michael Uhrmann konnte viermal einnetzen. Zum Ende der Partie gelang ihm ein lupenreiner Hattrick. „Natürlich bin ich nach so einem Spiel zufrieden, aber wir hätten auch mehr Tore erzielen können. Hier müssen wir noch konsequenter agieren“, so Uhrmann.

Zusammen mit Sturmpartner Lukas Zink, der ebenfalls zweimal traf, wirbelte er die gegnerischen Abwehrreihen in der Vorbereitungsphase ordentlich durcheinander. „Unsere Offensivkräfte sind alle super drauf“, hebt Coach Möller insbesondere die Schnelligkeit von Zink und Uhrmann hervor. „Ich bin nach der Winterpause besser in Schwung gekommen, was aber natürlich auch am guten Training und der Mannschaft liegt“, so Michael Uhrmann.

Bisher wurde die SVK in den absolvierten Testspielen nicht so richtig gefordert. „Einerseits ist das gut, wenn man sich nach Siegen das nötige Selbstvertrauen holt, doch andererseits kann es auch etwas gefährlich sein, wenn du locker und so hoch ein Spiel gewinnst“, macht Neuzugang Lukas Greif nach dem Torfestival gegen den TV Erkheim mehr als deutlich. „Wichtig ist, dass wir im ersten Punktspiel nach der Winterpause keine böse Überraschung erleben.“

Trainingslager am Gardasee

Ein fünftägiges Trainingslager bildet den Höhepunkt der bisherigen Vorbereitungsphase. Von Mittwoch, 22. Februar, bis Sonntag, 26. Februar, reist der SVK-Tross an den Gardasee, um sich den Feinschliff zu holen. „Wir werden vorwiegend im taktischen Bereich und im Spielaufbau arbeiten“, betont Christian Möller. Auch Standardsituationen wie Ecken und Freistöße kommen nicht zu kurz. „Hier sind wir noch nicht effektiv genug. Da muss mehr kommen.“

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh
Kaufbeuren
Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh
Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh

Kommentare