Düsenjäger noch ohne Punkte

Weiterhin ungeschlagen

+
Die Piranhas Germaringen (hellblaue Trikots) gewannen am Doppelspielwochenende die Sonntagspartie ganz knapp gegen den letztjährigen Meister der ASMOTEC-Streethockey Liga (Düsenjäger / Pinke Trikots)

Kaufbeuren – Am vergangenen Wochenende stand ein Doppelspieltag in der Asmotec-Streethockey-Liga (ASL) an, in dem sich die Broken Skulls die Tabellenspitze sicherten.

Am Samstagnachmittag lagen die Düsenjäger gegen die Green Monsters nach zwei Minuten bereits mit 3:0 in Führung. Doch die Green Monsters kämpften sich wieder heran und gingen mit einem 4:5-Rückstand in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt führten die Green Monsters, doch die Düsenjäger kamen auf 9:7 heran. Im letzten Abschnitt lagen die Green Monsters mit 12:7 in Führung und gingen am Ende mit einem 13:9 als Sieger vom Platz. 

Die Tore für die Düsenjäger erzielten Fichtl (3), Baader (2), Kerber (2) und Stotz (2), für die Green Monsters Gejerhos (3), Gohlke (2), Paradeiser (2), Specht (2), Glaswinkler, Mosig, Peukert und Wenter.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Crazy Ducks auf die Broken Skulls. Die konterstarken Broken Skulls gingen mit einer 4:1-Führung in die erste Pause. Sie bauten ihre Führung im zweiten Abschnitt auf 10:5 aus. Kurz vor Schluss kamen die Crazy Ducks noch auf 13:9 heran, doch verteidigten die Broken Skulls ihren Vorsprung und erzielten kurz vor Schluss den 14:9-Endstand. 

Die Tore für die Broken Skulls erzielten Lillich (6), Werschkull A. (4), Blechschmidt (2) Werschkull F. und Wiedemann V. Für die Crazy Ducks trafen Höfler (3), Assner (2), Bitzer (2), Herschmann und Oppitz. 

Am Sonntag trafen die Piranhas aus Germaringen auf die noch punktlosen Düsenjäger. Die Düsenjäger gingen früh in Führung, doch die Piranhas retteten sich mit einem knappen 5:4-Vorsprung in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt bauten die Piranhas ihren Vorsprung auf 8:4 aus. Dann kamen die Düsenjäger auf 8:6 heran, bekamen jedoch kurz vor der zweiten Pause einen erneuten Gegentreffer. Zu Beginn des letzten Drittels drehten die Düsenjäger mit vier Toren die Partie. Kurz vor dem Ende gingen die Piranhas mit 11:10 in Führung, doch die Düsenjäger erzielten den Ausgleich. 40 Sekunden vor dem Ende erzielten die Piranhas den Siegtreffer. 

Für die Piranhas trafen Glogowski (2), Gundel (2), Furtner, Gailhofer, Harnos, Klemm, Kozciz, Ludwig J., Singer und Steinecke. Für die Düsenjäger waren erfolgreich Baader (3), Fichtl (2), Kerber (2), Stotz (2), Blender und Kramer. 

In der letzten Partie des Wochenendes traten die Green Monsters gegen die noch ungeschlagenen Broken Skulls an. Die Green Monsters gingen mit einem 4:2-Rückstand in die erste Pause. Zu Beginn des zweiten Drittels erzielten die Broken Skulls erneut einen Treffer zum 5:2, doch die Green Monsters kamen auf 6:5 heran. Nach der zweiten Pause bauten die Broken Skulls ihre Führung auf 9:5 aus. Die Green Monsters kamen kurz vor Schluss auf 9:8 heran. Mit diesem Endstand freuten sich die Broken Skulls über ihren vierten Sieg im vierten Spiel. 

Die Tore für die Green Monsters erzielten Gejerhos (2), Gohlke (2), Salomon (2), Paradeiser und Peukert, für die Broken Skulls Lillich (4), Schäffler (2), Werschkull A., Wiedemann J. und Wiedemann V. 

Am Samstag, den 20. Juni steht ab 15 Uhr der 6. Spieltag in der ASL an.

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare