SVK sichert Liga-Verbleib

+
Da zappelt der Ball im Netz und der Fürstenfeldbrucker Schlussmann Lukas Welzmüller war geschlagen. Alexander Schmidbauer schlenzte die Kugel aus rund 18 Metern zum 2:0 ins Netz.

Kaufbeuren – Kaufbeurens Landesliga-Kicker werden die Saison 2014/2015 auf dem achten Tabellenplatz beenden. Nach dem 2:1-Sieg im letzten Heimspiel gegen den SC Fürstenfeldbruck ist die SVK vor dem abschließenden finalen Duell beim SC Oberweikertshofen nicht mehr von diesem Rang zu verdrängen.

Im belanglosen Spiel gegen die Oberbayern war der Gastgeber insbesondere im zweiten Abschnitt spielbestimmend und hätte die Partie mit etwas Glück doch höher gewinnen können. Dabei begann die Partie für beide Teams eher verhalten. Sowohl die SVK als auch FFB konzentrierten sich auf ihr Abwehr- verhalten, versuchten aber auch den Ball laufen zu lassen. Kaufbeuren erarbeitete sich ein leichtes Chancenplus. 

Nach der Pause hatte die SVK mehr vom Spiel. In der 62. Minute setzte sich Lukas Zink auf der linken Seite durch. Da aber kein Mitspieler frei war, schloss der 22-Jährige die Aktion selbst zur 1:0-Führung ab und ließ Welzmüller keine Chance. Nach einer scharf getretenen Ecke von Alexander Schmidbauer, köpfte Sebastian Homann freistehend daneben. 

Kaufbeuren dominierte die zweite Halbzeit und wurde mit einem Schlenzer durch Alexander Schmidbauer in der 79. Spielminute mit dem 2:0 belohnt. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient. Nach einem Foulspiel an Domenik Bachmann verschoss Schmidbauer (86.) sogar einen Freistoß. Mit der letzten Aktion des Spiels gelang den Gästen durch Uli Fries (90.) der glückliche Anschlusstreffer. 

„Da es um nichts mehr ging, bin ich dennoch stolz, dass die Mannschaft ihre Serie mit einem weiteren Erfolg ausgebaut hat“, freut sich SVK-Herrenchef über den letzten Heimsieg in dieser Saison. Obwohl die Wertachstädter vor zwei Wochen den Klassenerhalt vorzeitig sicher stellten, konnte weiterhin die Spannung aufrechterhalten werden. „Wir wollten das Spiel gewinnen, daher waren wir auch alle motiviert“, so Alexander Schmidbauer, Torschütze zum 2:0. 

Allerdings hatte der 23-Jährige auch noch das 3:0 auf dem Fuß, doch bei seinem Strafstoß ging er etwas zu lässig an die Sache heran. „Ich habe vermutet, dass der Torwart in irgendeine Ecke springt. Stattdessen blieb er stehen und konnte den Ball halten“. 

Kaufbeuren steht am kommenden Samstag noch eine kleine Reise zum SC Oberweikertshofen bevor. Es ist das letzte Saisonspiel einer zum Teil aufregenden, kuriosen und zum Ende hin glücklichen Runde.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare