Fußballherren verlieren 1:2 gegen TSV Ottobeuren

Geht der SVK die Puste aus?

+
Alexander Günter (am Ball) und Lukas Kessler in der Vorwärtsbewegung. Günter gelang gegen den TSV sein 6. Saisontor.

Kaufbeuren – Frust, Ratlosigkeit und die Frage nach dem warum prägen derzeit das Bild bei der SpVgg Kaufbeuren. Geht dem Fußball-Landesligisten vor dem Saisonende schon die Puste aus. Die Ostallgäuer verloren erneut ein wichtiges Spiel.

Erneut hat die SpVgg Kaufbeuren ein Spiel verloren – und das kurz vor Saisonende. Diesmal unterlag das Team von Coach Fred Jentzsch dem TSV Ottobeuren mit 1:2. Dabei hätte die SVK schon zur Pause alles klarmachen müssen. „Wir machen uns das Leben leider immer wieder selber schwer. Die Mannschaft bringt sich durch individuelle Fehler selbst ins Hintertreffen“, hätte für Coach Fred Jentzsch diese Niederlage nicht zwingend sein müssen. 

Die erste halbe Stunde ging klar auf das Konto der SpVgg Kaufbeuren. Ali Ünal (5. und 23. Minute) sowie Alexander Günter hätten im Alleingang ihre Mannschaft nach vorne schießen können. Doch anstatt Tore zu erzielen, bekommt die SVK einen unnötigen Gegentreffer. In zahlreichen Partien in dieser Saison war die SVK spielbestimmend, musste aber in der Folge einem Rückstand hinterherlaufen. Auch diesmal in Ottobeuren. 

Manuel Fischer erzielte in der 29. Minute das 1:0 für die Hausherren, die auf ihrem holprigen Boden besser zurecht kamen als die Gäste, die nur mit Schönspielerei zum Erfolg kommen wollten. Torwart Carsten Schmelz hatte bis dahin eine ruhige Phase. Nicht nur der Boden, sondern auch der böige Wind machten der SVK einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Doch Kaufbeurens Antwort folgte nach dem Seitenwechsel auf dem Fuß. Keine vier Minuten waren gespielt, als Alexander Günter zum 1:1 traf. Ottobeuren konnte den Ball im eigenen Strafraum nicht klären und der Kaufbeurer erzielte sein sechstes Saisontor. Doch die Gäste ließen sich mit dem Gegenwind in die eigene Hälfte drängen. Sie versuchten weiterhin die Partie mit spielerischen Elementen zu lösen. Zwei brenzlige Momente sorgten beinahe für weitere Gegentreffer. Doch Kaufbeuren wollte sich nicht aufgeben. 

Der mittlerweile eingewechselte Michael Kares flankte auf Alexander Günter, der in der 63. Minute den 2:2-Ausgleich auf dem Fuß hatte. Doch die Ottobeurer nutzten im zweiten Durchgang die tiefstehende Sonne samt Wind und konnten durch Florian Heiß (75.) erneut in Führung gehen. Kaufbeurens Spielweise brachte überhaupt nicht den erwünschten Erfolg. Bälle versprangen oder wurden verdribbelt. In der Schlussphase setzte die SVK alles auf eine Karte und hatte Glück, dass Niklas Bonk nur das Lattenkreuz traf. Die SVK warf alles nach vorne, doch die Aktionen waren zu ungenau. „Wir haben nach dem Spiel wieder einmal einen Bigpoint liegen lassen“, so die Erkenntnis von Fred Jentzsch, den natürlich wie die gesamte Mannschaft diese Niederlage schmerzt. 

„Klar, die Jungs sind enttäuscht. Das sollen sie auch“, richten alle schon den Blick nach vorn. Denn am kommenden Samstag will Kaufbeuren im letzten Heimspiel gegen den FC Gundelfingen einen Dreier landen, bevor es eine Woche später zum Saisonfinale nach Thannhausen geht. von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare