"Spieler und Ball"

+
SVK-Coach Christian Möller wertet das Trainingslager am Gardasee als durchweg positiv.

Kaufbeuren – Sie wird häufig als „Perle des Gardasees“ bezeichnet. Die Stadt Malcesine liegt an dessen Ostufer. Fünf Tage hielt Fußball-Landesligist Kaufbeuren dort sein Trainingslager ab, unter besten Bedingungen, wie Coach Christian Möller im Interview mit dem Kreisbote erzählte.

Wie lautet Ihr Fazit nach dem fünftägigen Trainingslager?

Möller: Das komplette Trainingslager war von der Abfahrt bis zur Ankunft sehr gelungen. Jeder Beteiligte hat hier sein Bestes dazu gegeben, dass es zu einem vollem Erfolg wurde. Wir hatten pro Tag zwei Einheiten. Extra Laufeinheiten waren nicht nötig. Das Trainingslager stand unter dem Motto: Spieler und Ball.

Wie waren die Rahmenbedingungen am Gardasee?

Möller: Von der Unterkunft angefangen, dem Essen, über Zeitvertreib und Wellness, das waren richtig profihafte Bedingungen. Die Spieler hatten nach dem Mittagessen eine ausgiebige Pause und nach der Nachmittagseinheit konnten sie sich nicht nur dem Wellnessbereich widmen, sondern auch in den Kraftraum und in die Sauna gehen. Ein Schwimmbecken stand ebenfalls zur Nutzung bereit wie auch ein Kicker.

Wie viel wert ist ein Trainingslager im Ausland?

Möller: Es fängt schon bei den Temperaturen an. Wenn du daheim ein Trainingslager abhältst, dann fährt nach den Einheiten jeder nach Hause. Hier in Italien waren die Jungs zu zweit oder sogar zu dritt in einem Zimmer. Sie mussten aufeinander eingehen, sich respektieren und sogar tolerieren. Das macht ein Mannschaftsgefüge aus. Vor jedem Training sind wir zusammengestanden. Das gesamte Panorama mit dem Bergmassiv und dem See war sehr beeindruckend.

Ist die Mannschaft nach den fünf Tagen noch enger zusammengerückt?

Möller: Das war und ist auch der Sinn der Sache. Als Trainer konnte ich den Jungs einige Sachen mitgeben, wie Organisatorisches und die Spielvorbereitung. Wir haben auch an der Taktiktafel gearbeitet. Unterm Strich habe ich nach unserer Ankunft zuhause nur positive Rückmeldungen erhalten. Das Trainingslager ist bei allen super

angekommen.

Am Sonntag startet die SVK mit dem ersten Punktspiel nach der Winterpause gegen Schlusslicht Ehekirchen.

Möller: Für mich spielt es keine Rolle, ob sie Letzter sind. Wenn ich unsere Situation analysiere, dann stelle ich fest, dass wir noch ein paar Siege brauchen. Wir sind aktuell gut drauf. Wir haben in der Vorbereitung gut gearbeitet. Die Jungs sind heiß auf das erste Spiel. Sie wollen sich beweisen und es zeigen, was sie sich hart erarbeitet haben.

Das Interview führte Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESVK-Geschäftsführer Kreitl zu<br/>wirtschaftlichen Zwängen der abgelaufenen Saison
Kaufbeuren
ESVK-Geschäftsführer Kreitl zu
wirtschaftlichen Zwängen der abgelaufenen Saison
ESVK-Geschäftsführer Kreitl zu
wirtschaftlichen Zwängen der abgelaufenen Saison
Omid Safdari gewinnt Maximus-Cup in Prag
Kaufbeuren
Omid Safdari gewinnt Maximus-Cup in Prag
Omid Safdari gewinnt Maximus-Cup in Prag
ESVK schießt sich den Frust vom Leib
Kaufbeuren
ESVK schießt sich den Frust vom Leib
ESVK schießt sich den Frust vom Leib
Premiere in Minsk
Kaufbeuren
Premiere in Minsk
Premiere in Minsk

Kommentare