Überzeugende Auftritte für Handball-Teams aus Kaufbeuren und Marktoberdorf vor Winterpause

Mit Siegen in die Pause

+
Mit einem Heimsieg verabschieden sich die Handballer der SG Kaufbeuren-Neugablonz in die kurze Weihnachtspause.

Marktoberdorf/Kaufbeuren – Mit Heimsiegen haben die Handball-Teams der Spielgemeinschaft Biessenhofen-Marktoberdorf und der Spielgemeinschaft Kaufbeuren-Neugablonz das Jahr 2017 abgeschlossen. Während die Damen den Tabellendritten Günzburg in die Knie zwangen, konnte sich das Herrenteam aus der Schmuckstadt für die Auftaktniederlage zu Saisonbeginn gegen Gilching revanchieren. Für beide Teams geht es nun in die kurze Weihnachtspause.

In der Bezirksoberliga schaffte die SG Kaufbeuren-Neugablonz im Verfolgerduell einen starken und couragierten Auftritt. „Wir haben über 60 Minuten eine konstante Leistung abgerufen und sind geschlossen aufgetreten“, sagte Coach Mihaly More in seiner Bilanz. Auch die Wechselspieler auf der Bank erwischten allesamt einen guten Tag. „Angriff und Abwehr und unser Torwart, es hat heute alles gepasst.“ Schon zur Pause führte die SG mit 20:14. Dabei rettete die Halbzeitsirene die Gäste vor einem höheren Rückstand.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Hausherren ihre Linie treu, bauten in der Folge ihre Führung auf 30:21 aus (48.) und gaben sie auch bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Hand. Mit 36:29 holte sich die SG damit ihren achten Saisonsieg. Allein Konstantin Balkov zeigte sich mit 15 erzielten Treffern in einer bestechenden Form und in Torlaune. „Er hat sehr gut gespielt. Und das Wichtigste: Er entwickelt sich weiter. Ich bin überzeugt, dass er in Zukunft noch mehr aus sich herausholen wird.“ Mit 17:7 Punkten liegt das von Mannschaftsführer Manuel Reckziegel angeführte Team auf Rang drei. Platz eins ist außer Reichweite, „doch der zweite Rang wäre am Ende der Saison eine Krönung für uns“, sagt More abschließend.

Noch am Dienstag stand eine letzte Einheit auf dem Programm. Am 9. Januar geht das Training weiter, ehe dann am 21. Januar das erste Pflichtspiel auswärts in Herrsching stattfindet.

Favoriten geärgert

Bis zur 23. Minute war es ein ausgeglichenes Landesliga-Spiel zwischen der SG Biessenhofen-Marktoberdorf und dem VfL Günzburg. Erst dann konnten sich die Damen etwas absetzen und führten zur Pause gegen die Nordschwaben mit 17.14. „Von der Brisanz und Intensität war es schon ein Spiel auf hohem Niveau, aber von beiden Mannschaften“, betont SG-Coach David Schmoldt und verweist dabei auf die drei Gelben Karten sowie acht Zwei-Minuten-Strafen gegen sein Team. Günzburg stellte sich diese Aufgabe im Ostallgäu wohl etwas leichter vor. „Schon vor dem Anpfiff haben wir uns geschworen, dass wir den Gegner ärgern wollen. Es gibt diesmal nicht zu viel zu kritisieren“, hat laut Schmoldt das Team die gute Form aus den vergangenen Partien bestätigt. Am Ende gewann die SG mit 36:29. Durch diesen Sieg schieben sich die Ostallgäuerinnen in der Tabelle auf den zehnten Platz nach vorne. „Wenn wir unsere eigenen Fehler abstellen, dann sind wir auch schwer zu schlagen“, sieht der Übungsleiter seine Mannschaft weiterhin auf einem guten Weg. Anfang Januar steht mit dem Auswärtsspiel beim Kellerkind TSV Aichach nicht nur eine weitere schwere Hürde bevor, sondern auch das letzte Vorrundenspiel.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

BSK Olympia Neugablonz meistert drei Partien in vier Tagen
BSK Olympia Neugablonz meistert drei Partien in vier Tagen
Judo: Lisa Dollinger fällt nach Kreuzbandriss mindestens sechs Monate aus
Judo: Lisa Dollinger fällt nach Kreuzbandriss mindestens sechs Monate aus
BCK trifft beim Tänzelfest auf italienische Boxer
BCK trifft beim Tänzelfest auf italienische Boxer
Alexander Wedl ist neuer Trainer
Alexander Wedl ist neuer Trainer

Kommentare