Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg gewinnen in Esting und ziehen mit Sonthofen gleich

Zurück in der Erfolgsspur

+
Siegen kann so schön sein: Obergünzburgs Volleyballerinnen feiern den Vier-Satz-Sieg in Esting.

Obergünzburg – „Ich bin mit dem Ergebnis und dem Sieg zufrieden“, sagt Coach Juraj Misik nach dem Auswärtsspiel gegen den SV Esting. Die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg haben sich in der Regionalliga-Südost nach ihrer Pleite gegen den TSV Friedberg wieder rehabilitiert. Durch den 3:1-Sieg schlossen sie in der Tabelle zu Spitzenreiter Sonthofen auf. Die Oberallgäuer haben allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto.

Obergünzburg drückte von Beginn an dem Gegner seinen Stempel auf. Der erste Durchgang wurde mit 25:22 gewonnen. Auch der zweite Satz gestaltete sich ganz nach den Wünschen des TSV. Zwischenzeitlich führte das Misik-Team mit 18:14 und ließ sich dann doch wieder die Butter vom Brot nehmen. „Wir haben wieder teilweise zu sehr naiv gespielt. Weil wir dem Gegner buchstäblich die Bälle anboten, haben sie uns dann mit dem Gewinn des Satzes bestraft“, bilanziert der Cheftrainer nach dem 21:25. Auffallend ist, dass die Günztalerinnen seit vier Spielen jeweils den zweiten Abschnitt stets abgeben. „Auf einmal war irgendwie der Wurm drin. Warum wir es nicht einfach konsequent zu Ende spielen, bleibt auch mir ein Rätsel“, sagt Mannschaftsführerin Miriam Amann. Annahme und Angriff funktionierten nicht mehr. 

Allerdings waren die Ostallgäuerinnen im dritten Durchgang zum richtigen Zeitpunkt hellwach und gewannen diesen mit 25:19. Damit war der Weg für einen weiteren Sieg gegen Esting frei. Schon das Hinspiel konnte der TSV mit 3:1 Sätzen für sich entscheiden. Satz vier war dann eine Demonstration erster Güte. Beim 25:11 gelang Obergünzburg einfach alles. „Esting hat sich beim Spielstand von 9:1 schon irgendwie aufgegeben“, erzählt Misik und Amann ergänzt strahlend: „Unsere Aufschläge waren auf den Punkt da. Vom Gegner kam nichts mehr“. Für sie sei der Sieg enorm wichtig für das Selbstvertrauen, obwohl im Nachhinein die Partie auch hätte klarer ausgehen müssen. „Wir haben das Match gewonnen, allein das zählt“, macht Amann deutlich.

Durch den neunten Saisonsieg zog Obergünzburg punktemäßig mit Ligaprimus Sonthofen (26) gleich. Am nächsten Spieltag will der Tabellenzweite daheim gegen Neudrossenfeld noch eine Rechnung begleichen, verloren sie doch in der Hinrunde auswärts deutlich mit 0:3. „Für drei Punkte müssen wir mehr als kämpfen“, hofft Misik insgeheim, dass seine Spielerinnen wieder daheim zu alter Stärke zurückfinden.

von Stefan Günter

Auch interessant

Kommentare