Vorzeitiges Aus

Westendorfer Ringer Kraemer scheitert bei WM in der Hoffnungsrunde

+
Christopher Kraemer (blaues Trikot) gewann nur den Auftaktkampf gegen den Inder Manish.

Westendorf/Bukarest – Bei der U23-Ringer-Weltmeisterschaft in Bukarest ist Christopher Kraemer vorzeitig gescheitert. Für den 23-jährigen Bundesliga-Akteur des TSV Westendorf war in der Hoffnungsrunde Endstation. Der Armenier Armen Melikyan punktete den Ostallgäuer vor Ablauf der sechsminütigen Kampfzeit aus.

„Mein Gegner war sehr stark, er hat leider die Kopfklammer angewandt, sodass ich kein Mittel fand“, wirkte Kraemer doch sichtlich enttäuscht. Vereinsboss Georg Steiner schaute sich wie so viele den Kampf online an. „Der Armenier war blitzschnell und ihm überlegen, ließ dem Chris somit keine Chance.“ Die Vorzeichen für einen vorderen Platz waren schon bei der Auslosung nicht gegeben. Zwar gewann der TSV’ler seinen Qualifikationskampf gegen den Inder Manish Manish mit 7:3 Wertungspunkten, doch wartete bereits im Achtelfinale der Männer-Weltmeister von 2017, Kenichiro Fumita, auf ihn. Zur Pause führte der Japaner bereits mit 7:0, auch deshalb, weil er Kraemer mit einer sehenswerten Aktion vier Punkte einheimste. Am Ende verlor der DRB-Kaderathlet mit 0:9 Wertungspunkten.

Allgemein war das Niveau bei der U23-WM in Rumänien sehr hoch. Einige internationale Spitzenathleten, die bereits Ende September bei der Männer-WM in Bulgarien aufliefen, rangen auch in Bukarest um die Medaillen mit. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es besonders die Westeuropäer aus Sicht von Bundestrainer Michael Carl schwer haben, in die Spitze vorzudringen. „Es gibt besonders bei Chris in vielen Bereichen noch einige Hausaufgaben zu tätigen“, spricht er dabei die beiden deutlichen Niederlagen an. Für Heimtrainer Klaus Prestele habe sein Schützling kein Losglück gehabt. „Es ist doch klar, dass sich Chris hier mehr erwartet hat.“ Kraemer startete heuer bereits für den Deutschen Ringer-Bund bei der U23-EM in Istanbul und in Dortmund beim Großen Preis von Deutschland. Beide Male schied der TSV’ler vorzeitig aus.

Zum Saisonausklang wird Kraemer in der Bundesliga auflaufen. Schon am Samstag wartet mit dem SV Siegfried Hallbergmoos nicht nur der Tabellenzweite in der Sparkassen-Arena im Bürgerhaus, sondern in erster Linie ein echter Leckerbissen. Wettkampfbeginn ist um 19.20 Uhr.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESVK Rückblick: Nach holprigem Start gelingt Teilnahme an Playoffs
ESVK Rückblick: Nach holprigem Start gelingt Teilnahme an Playoffs
Möglicher Verkauf des Kaufbeurer Parkstadions schlägt hohe Wellen
Möglicher Verkauf des Kaufbeurer Parkstadions schlägt hohe Wellen

Kommentare