Sorgen der Vereine

Warum der BLSV-Ehrenamtstag für 2021 schon jetzt abgesagt ist

BLSV-Kreisvorsitzender Harald Drutzel
+
BLSV-Kreisvorsitzender Harald Drutzel ist besonders in Corona-Zeiten für die Vereine im Sportkreis Ostallgäu-Kaufbeuren da.

Ostallgäu – Ein Vereinsleben in der Region findet momentan nicht statt. Aufgrund des zweiten Lockdowns ist nicht nur der Sport zum Erliegen gekommen, auch das gesellschaftliche und so wichtige Miteinander ist derzeit nicht möglich. Harald Drutzel ist BLSV-Vorsitzender im Sportkreis Ostallgäu-Kaufbeuren. Der 74-jährige Unternehmer steht 211 Sportvereinen mit rund 70.000 Mitgliedern vor. Die Coronakrise stellt auch ihn vor gewisse Herausforderungen.

Jede Woche landen wichtige Informationen aus München in seinem E-Mail-Postfach, die auch an die Vereine im Ostallgäu weitergeleitet werden. Ein persönliches Treffen mit Vereinsvertretern ist nicht möglich. Veranstaltungen und runde Vereinsgeburtstage können nicht durchgeführt werden. Selbst eine Urkunde an den TSV Biessenhofen, der eigentlich in diesem Jahr das 100-jährige Gründungsjubiläum groß feiern wollte, konnte Drutzel nicht überreichen. Schwerwiegend kommt hinzu, dass viele Vereine finanzielle Einbußen haben. Es müssen Kredite zurückbezahlt werden. Allein der Unterhalt einer Halle kostet. „Die Vereine haben außer den Mitgliedsbeiträgen keine Einnahmen“, macht der BLSV-Kreischef deutlich.

Ein weiteres Problem ist der Mitgliederschwund. In den vergangenen Corona-Monaten haben in Bayern rund 100.000 Personen ihrem Verein die Kündigung in die Hand gedrückt. Wie viele Mitglieder das prozentual im Sportkreis Ostallgäu sind, lässt sich aktuell nicht beziffern. „Wir haben große Bedenken, dass uns die Jugend verloren geht. Viele fragen sich, warum sie einen Beitrag bezahlen, wenn sowieso nichts los ist und sie ihren Sport nicht ausführen dürfen“, bedauert Harald Drutzel. Die Situation sei jetzt augenblicklich prekärer als beim ersten Lockdown im Frühjahr dieses Jahres. „Wenn es sich Vereine erlauben und überhaupt leisten können, sollten sie den Beitrag aussetzen oder gar halbieren“, schlägt der BLSV-Funktionär vor. Schließlich gebe es Familien, die besonders in Corona-Zeiten finanziell schwer zu kämpfen haben. Von daher sind die Auswirkungen der Co‑

ronakrise bereits jetzt fatal: Nicht nur, dass der Ehrenamtstag des BLSV in Schwaben 2020 ausfiel, auch die kommende Veranstaltung im Juni/Juli 2021 in Lindau wird nicht stattfinden. Harald Drutzel ist sich bewusst, dass es irgendwann auch eine Zeit nach Corona geben wird. „Ich habe trotzdem die Befürchtung, dass wir nicht mehr alle Mitglieder in die Vereine zurückbekommen.“ Er hofft aber, dass die schwäbische Geschäftsstelle in Augsburg und die Verbandsspitze in München einen Anstoß geben, dass etwas getan werden muss, um besonders die Jüngeren wieder für Vereine zu begeistern. Schließlich bringe doch der Sport viele Idole hervor. Und gerade Kinder und Jugendliche blickten zu ihnen hinauf, um auch eines Tages bei großen Events, wie den Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften dabei sein zu können.

Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh
Kaufbeuren
Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh
Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh

Kommentare