TSV Westendorf verliert gegen Nürnberg

Nichts zu holen

+
um letzten Mal in dieser Saison können Ringer-Fans eine grandiose Stimmung in der TSV-Arena genießen. Westendorf lädt zum finalen Heimkampf gegen Freiburg ein.

Westendorf – Der TSV Westendorf hat in der 2. Ringer-Bundesliga-Süd seinen letzten Auswärtskampf beim SV Johannis Nürnberg mit 8:19 verloren.

Während die Ostallgäuer das Hinrundenduell gegen den neuen Tabellenführer der Südstaffel noch mit 15:9 für sich entschieden, war diesmal in der Frankenmetropole kein Kraut dagegen gewachsen. Erneut musste der TSV ohne Philipp Heiß und Christopher Kraemer die Fahrt auf sich nehmen. Von insgesamt zehn Kämpfen gingen allein sieben an die Johannis-Ringer, die ihr Meisterstück perfekt machten, weil Bundesliga-Absteiger Burghausen zeitgleich in Freiburg denkbar knapp mit 15:16 verloren. Westendorf ist vom dritten auf den sechsten Rang abgerutscht. 

Der Wettkampfabend im Zeisigweg in Nürnberg begann mit einer Galavorstellung von Fatos Durmishi (57 kg/greco). Der Finne zerlegte nach 2:36 Minuten seinen Gegner Nico Sausenthaler mit 19:3, was die ersten vier Punkte für Westendorf bedeutete. Im Schwergewicht (130 kg/Freistil) holte Patrick Riedler zwar alles aus sich heraus, doch der Nürnberger Felix Polianidis dominierte den Kampf und der Grieche gewann überlegen mit 15:2. 

Im dritten Kampf des Abend hatte Stefan Joachim (61 kg/Freistil) gegen Marcel Sandeck keine Chance und verlor deutlich nach technischer Überlegenheit (0:16). Der ungarische Nationalringer Adam Varga (98 kg/Freistil) brachte Westendorf dank seines 7:0-Erfolgs über Philipp Vanek wieder heran. 

Im letzten Kampf vor der Pause musste Maximilan Goßner (66 kg/greco) knapp mit 0:2 gegen Deniz Menekse eine Niederlage einstecken. Ein Durchdreher brachte die erforderlichen Punkte für den Johanniser. Die Franken führten nach fünf Kämpfen knapp mit 8:6. Hatte der Westendorfer Steve Masuch (86 kg/Freistil) noch den Hinkampf gegen den Nürnberger Milan Blagoev dominiert, so musste er sich diesmal den Schneid abkaufen lassen. Deutlich mit 0:9 war der Ostallgäuer am Ende unterlegen. 

Auch Shenol Ali Ahmed (66 kg/Freistil) tat sich schwer gegen Stoyan Iliev. Der Westendorfer unterlag am Ende deutlich mit 3:11. Einzig Michael Heiß (86 kg/greco) schaffte mit einem 5:2-Erfolg über Michael Lutz einen weiteren Einzelsieg für den TSV Westendorf. Doch der Johannis-Express war an diesem Abend nicht aufzuhalten. 

Die Franken holten sich vor rund 500 Zuschauern auch noch die beiden letzten Duelle in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm. Während Felix Jürgens keine Chance gegen Sven Dürmeier (0:15) hatte, machte es Matthias Einsle im letzten Kampf nochmals spannend und verlor gegen Mario Besold am Ende knapp mit 0:2. Westendorfs insgesamt sechste Saisonniederlage war besiegelt. Weil Freiburg, Anger und Urloffen ihre Kämpfe gewannen, rutschen die Ostallgäuer auf den sechsten Platz ab. 

Am kommenden Samstag (13. Dezember) beendet der TSV Westendorf seine Saison in der 2. Bundesliga-Süd mit dem Heimkampf gegen Freiburg. Im Breisgau musste sich das Team von Cheftrainer Philipp Heiß mit 12:20 geschlagen geben. Hier ist also noch eine Rechnung zu begleichen. Wettkampfbeginn im Bürgerhaus Alpenblick ist um 19.20 Uhr.von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Zu wenig getan
Zu wenig getan
Drei Podestplätze
Drei Podestplätze

Kommentare