Westendorfer Ringer kommen gegen Riegelsberg nicht an

Notbremse gezogen

Westendorf – Die Ringer des TSV Westendorf haben zum Schlussspurt in der 2. Bundesliga-Süd eine erzwungene Notbremse gezogen. Die Ostallgäuer traten bei ihrem vorletzten Auswärtskampf beim Kampfverein Riegelsberg an. Am Ende mussten sich die Westendorfer Ringer 14:21 geschlagen geben.

Die Ringer des TSV Westendorf haben zum Schlussspurt in der 2. Bundesliga-Süd eine erzwungene Notbremse gezogen. Die Ostallgäuer traten bei ihrem vorletzten Auswärtskampf beim Kampfverein Riegelsberg ersatzgeschwächt an. Ohne Mihaly Szabo und Gjörgy Rizmajer ging es im Saarland auf die Matte. 

Nach der 14:21-Auswärtsniederlage des TSV ist der Weg für die Teams der KSV Schriesheim und VfK Schifferstadt in die 1. Bundesliga frei. Westendorf und Freiburg streiten sich in den letzten nun zwei Kampftagen um Platz drei. Die Gäste begannen wieder einmal furios: Christopher Kraemer siegte in der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm gegen Kevin Müller mit 3:0-Runden (2:0, 6:0 und 3:0), was ihm aber aufgrund der technischen Überlegenheit vier Mannschaftspunkte für den TSV einbrachte. 

Im Schwergewicht (bis 120 kg) gingen die vier Punkte an Riegelsberg, da Westendorf keinen Gegner stellte. Philipp Lenz (bis 60 kg) hatte in seinem Kampf gegen Nico Zarcone nicht den Hauch einer Chance, sodass vier Punkte an den Gastgeber gingen. Moritz Bundschuh-Regler, der für Gjörgy Rizmajer in der Gewichtsklasse bis 96 Kilogramm auf der Matte stand, lag bereits nach 30 Sekunden auf den Schultern. Erneut gingen vier Mannschaftspunkte an die Saarländer. Einen offenen Schlagabtausch erlebten die Zuschauer zwischen Antonio von Tugginer und Maximilian Goßner (Westendorf). 

Der „Fight“ ging über die volle Distanz (also fünf Runden) und jede Runde endete jeweils mit 1:0. Am Ende triumphierte der Saarländer mit 3:2. Der Westendorfer Zurab Gogava (bis 66 kg) konnte zwar die erste Runde mit 5:3 für sich entscheiden, doch die beiden darauffolgenden Runden gingen mit jeweils 8:0 an Jens Bauer. Michael Heiß (bis 84 kg) landete bereits nach 33 Sekunden auf den Schultern und Waldemar Minich sackte für den KVR erneut vier Mannschaftspunkte ein. Christian Stühle gewann hingegen sein Duell in der gleichen Gewichtsklasse gegen Nico Hecht mit 3:0. "Der Drop war bereits gelutscht"Vor den letzten beiden Kämpfen in der Klasse bis 74 Kilogramm war der Drop gelutscht. Riegelsberg führte uneinholbar mit 21:7. Philipp Heiß gewann gegen Kevin Bredy mit 3:0, während Steve Masuch als Aufgabesieger zum Schluss noch vier Mannschaftspunkte einheimste. Sein Gegner Mesud Özylmaz führte zwischenzeitlich mit 2:1-Runden und gab schließlich den Kampf auf. 

Der TSV Westendorf bestreitet am kommenden Samstag (15.12.) in eigener Halle den letzten Saison-Heimkampf gegen den ASV Hüttigweiler. Dabei haben die Ostallgäuer noch eine Rechnung offen. Bei den Saarländern verlor Westendorf nämlich mit 13:24 und konnte hier nur drei Kämpfe für sich entscheiden. Wettkampfbeginn im Bürgerhaus Alpenblick ist um 19.30 Uhr. von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Überglücklich und stolz
Überglücklich und stolz
Zu wenig getan
Zu wenig getan

Kommentare