Für den VfB wird es immer enger

Unnötige Pleite

Durach/Dachau – Eine weitere bittere Niederlage in dieser Landesligasaison musste der VfB Durach am Samstag in Dachau hinnehmen. Trotz zweimaliger Führung verloren die Oberallgäuer am Ende mit 2:4.

Peter Dietrich, sportlicher Leiter des VfB Durach, war auch einen Tag nach der 2:4-Niederlage des Landesligisten beim TSV Dachau noch angefressen: „Dieses Spiel haben wir selbst hergeschenkt. Solche Fehler darf man in der Defensive nicht machen“, sagte er. Letztlich war dies zwar der einzige Kritikpunkt, aber der entscheidende. Der VfB war die bessere Mannschaft und ging nach einem Konter durch Tobias Roßmann (11. Minute) in Führung. Der Ausgleich (25.) durch Dachaus Wilson Onyemaeke kam in dieser Phase völlig überraschend. Durach hatte die Partie im Griff, die Hausherren waren ideenlos und agierten fast nur mit hohen Bällen. 

Der Knackpunkt kam dann kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte: Roland Ostheimer gelang die erneute VfB-Führung (49.). Die Elf von Trainer Peter Christl war gedanklich aber scheinbar noch beim Torjubel, als erneut Onyemaeke ausglich. Und es kam noch schlimmer: Nach dem Anstoß vertendelten die Duracher den Ball, Onyemaeke schnappte sich das Leder und drehte binnen 90 Sekunden die Begegnung. Der VfB machte zwar noch einmal Druck, kassierte aber nach einem Freistoß aus knapp 18 Metern noch das 2:4 (63.). kb

Auch interessant

Kommentare