"Sharks" verlieren auch in Holzkirchen

Weiter ohne Sieg

Kempten/Holzkirchen – Der ESC Kempten befindet sich in der Landesliga Süd/West weiter auf Talfahrt. Auch in Holzkirchen klappte es am Sonntagabend nicht mit dem ersten Saisonsieg der „Sharks“. Die Allgäuer verloren in Oberbayern denkbar knapp mit 3:2.

Zunächst sah es sogar so aus als hätte das Spiel nicht stattfinden können, Herbststürme und starke Regenfälle hatte noch am Vormittag Zweifel aufkommen lassen. Die Realität sah dann aber eine bespielbare Eisfläche und eine trocken Witterung vor, und so begann die erste Freiluft-Partie der Saison. Die Torflaute der letzten Spiele schossen sich die Haie gleich mit einem der ersten Angriffe von den Schultern, Christian Engler war für die Sharks erfolgreich und mit der Führung im Rücken erspielten sich die Allgäuer noch weitere gute Chancen. 

Diese vermochten sie allerdings nicht zu nutzen und im eigenen Kasten bekam Markus Russler auch noch Gelegenheit sich zu bewähren. Zwar hatten die Haie die Führung in die Pause gerettet, der Ausgleich fiel dann aber zu denkbar ungünstiger Zeit, direkt nach der Pause ließen die Hausherren ihre Fans zum ersten Mal jubeln. Kurz vor der Pause nutzten sie dann eine Überzahlsituation zur 2:1-Führung und das Duell der „Kellerkinder“ hatte noch 20 span- nende Spielminuten parat. Hier erwischten die Haie wieder den besseren Start. In Überzahl sorgte Matthias Weißschuh für den Ausgleich, und der Spielstand von 2:2 hatte bis kurz vor Ende Bestand. 

Dann gelang den Gastgebern abermals mit einem Mann mehr auf dem Eis der Treffer zum 3:2. Zwar bekamen die Haie noch die Gelegenheit die letzten beiden Spielminuten in Überzahl zu bestreiten und durch die Herausnahme von Markus Russler hatten sie sogar zwei Feldspieler mehr auf dem Eis als der Gegner, der Ausgleich mochte aber nicht mehr fallen. Mit dieser erneuten Niederlage bekamen die vor der Saison noch zum Favoritenkreis gerechneten Kemptener die rote Laterne von Holzkirchen übergeben und haben nun alle Hände voll zu tun, den Tabellenkeller so schnell wie möglich wieder zu verlassen.

kb

Auch interessant

Kommentare