Cambomare-Sprintpokal: Kaufering mit besserem Teamwert

Wieder kein Pokal

+
Die erfolgreiche Nachwuchs-Lagenstaffel: Julia Ebert (v.l., Rücken), Corin Schnitzer (Delfin), Tobias Gebhardt (Rücken), Jannis Rinderle (Brust), Kevin Schuster (Freistil), Mattea Ringeisen (Freistil), Sabrina Schmid (Delfin), Sandra Echteler (Brust).

Kempten – Am vergangenen Samstag war die Schwimmabteilung des TV Kempten 1856 e.V. einmal mehr Gastgeber für Schwimmer aus der Region, Österreich und Liechtenstein.

405 Teilnehmer aus 25 Vereinen kamen zum 10. Internationalen Cambomare-Sprintpokal und absolvierten fast 1829 Einzelstarts sowie 33 verschiedene Staffelformationen. Besonders spannend war, ob WM-Teilnehmerin Carolin Reitshammer vom Wassersportverein Innsbruck ihre Qualifikationsnorm für die EM 2014 in Berlin erreichen würde. So erwartet der ÖSV von ihr über 50 Meter Brust 32,00 Sekunden. Allerdings scheiterte die 22-Jährige mit 32,27 zunächst sehr deutlich, da sie beim Start etwas vom Block abrutschte. Aus diesem Grund nominierte sie ihr Trainer bei der 8x50 Meter Bruststaffel als Startschwimmerin. 

Sie hielt dem großen Druck stand und erreichte mit 31,86 Sekunden die geforderte Norm. Beim Start über 100 Meter Brust unterbot sie diese Zeit für die ersten 50 Meter nochmals um mehr als 2/10 Sekunden. Aus Sicht der Kemptener verlief der Wettkampf ebenfalls erfolgreich. 

Trotz der starken Konkurrenz aus Österreich gewannen Vanessa Geist und Niklas Martin (beide Jahrgang 1996) wie im Vorjahr den Cambomare-Sprintpokal. Bei den Jahrgängen 2002/2003 erkämpfte sich der elfjährige Kevin Schuster den 3. Platz in dieser Wertung. Ebenfalls dritte Plätze bei den Jahrgängen 2000/2001 holte sich sein Bruder Jan Schuster sowie Julia Keller (beide Jg. 2000). Ein besonderer Höhepunkt dieses Wettkampfes sind die Staffelwettkämpfe. Zwar gewannen die Tiroler souverän die beiden Wettbewerbe. So ging die 8x50 Meter Innsbrucker Bruststaffel mit fast einer halben Minute Vorsprung aus dem Wasser. 

Die weiteren Stockerlplätze holten sich hier aber die Gastgeber, wobei im vereinsinternen Duell die 2. Mannschaft des TVK zweieinhalb Sekunden schneller war als die 1. Mannschaft. Cheftrainer Erik Hanold musste sich hier einige Frotzeleien anhören, bis ihn seine 1. Mannschaft am Ende des Wettkampfes von dieser „Schmach“ erlöste und die 8x50 Meter Lagenstaffel mit deutlichem Vorsprung vor der 2. Mannschaft lag. Erneut waren es aber die Österreicher, die diesen Wettbewerb gewannen. Bei den Kleinen (Jg. 2001-05) siegte wieder der TVK mit fast 40 Sekunden Vorsprung souverän vor den Schwimmern aus Mindelheim und Marktoberdorf. 

Pokal geht nach Kaufering 

Einziger Wermutstropfen an diesem ansonsten glänzenden Wettkampftag war die Tatsache, dass es wieder nicht gelungen ist, den von der Sport-Buck GmbH gestifteten Wanderpokal zurück nach Kempten zu holen. Zwar erzielten die TVK-Schimmer mit 479 Punkten den höchsten Wert des Tages. Diese Punktzahl wird aber in Relation zu den gemeldeten Starts gesetzt. So hatten die Schwimmer des VfL Kaufering den besseren „Teamwert“ und gewannen den Mannschaftssieg und somit den begehrten Wanderpokal.

Thomas Hottner

Auch interessant

Kommentare