TVK-Nikolausturnier auf neuen Textilfechtbahnen

Neue Fechtbahnen eingeweiht

+
Die TVK-Fechter der Fortgeschrittenen-Gruppe: Phillip Wolfinger (v.l.), Christian Fischer, Pascal Straßer, Johannes Schmidt, Alexander Holas, Alexander Reiter, Luca Tykal und Rolf Stegmaier.

Kempten – Das diesjährige Nikolausturnier der Fechter des TVK 1856 wurde mit der feierlichen Einweihung zweier neuer Textilfechtbahnen eröffnet.

Ullrich Kremser, Präsident des TVK, gab die Fechtbahnen mit dem Durchschneiden eines roten Seidenbandes frei. Ihm zur Seite stand Helga Richter, Finanzreferentin des TVK, die durch ihr großes persönliches Engagement die Beschaffung ermöglicht hat. 

Jörg Heiler, Leiter der Fechtabteilung, bedankte sich bei Kremser und Richter für die neuen Trainingsgeräte, die vor allem dem Nachwuchs zu Gute kommen werden. Heilers Dank galt auch der Stadt Kempten, durch deren finanzielle Unterstützung der Kauf der Bahnen erst machbar wurde. Die modernen Fechtbahnen ersetzen die alten Kupfermatten aus den 60er Jahren, die insbesondere aufgrund ihres hohen Gewichts seit langem nicht mehr zeitgemäß waren. Den über 40 Kilogramm der Kupfermatten steht nun ein Gewicht von etwa zehn Kilogramm der Textilbahnen gegenüber. 

Nach dem Festakt begann das Turnier. Am Start waren insgesamt 15 Fechterinnen und Fechter. Eine Gruppe bestand aus Wettkämpfern mit wenig bis keiner Turniererfahrung, in der anderen Gruppe starteten acht fortgeschrittene Fechter. Die erste Gruppe wurde dominiert von Fabian Lehnert, der ungeschlagen und mit weitem Vorsprung gewann. In der Fortgeschrittenen-Gruppe lieferten sich dagegen vier Fechter ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit vier Siegen und 28 Treffern landete Alexander Reiter auf dem vierten Platz und verpasste somit das Treppchen knapp. Mit nur zwei Treffern mehr und ebenfalls vier Siegen holte Alexander Holas Bronze. Die beiden ersten Plätze kamen jeweils auf fünf Siege. Johannes Schmidt besiegte im letzten Gefecht Pascal Straßer und konnte sich mit hauchdünnem Vorsprung auf das oberste Siegertreppchen stellen. Schmidt erzielte insgesamt 32 Treffer, genau einen mehr als Straßer. 

Udo Rumbucher, der dieses Jahr mit der Auszeichnung „Trainer des Jahres“ vom TVK geehrt wurde (der Kreisbote berichtete), zeigte sich zufrieden: „Das hohe Niveau heute ist sicherlich nicht nur den tollen, neuen Fechtbahnen zu verdanken, sondern vor allen Dingen, dass unsere Fechter sich nicht nur untereinander messen sondern sich fleißig auf Turnieren ihre Sporen verdienen.“

kb

Auch interessant

Kommentare