Handball: Männliche D-Jugend der SG Kempten-Kottern legt Traumstart in Wolfratshausen hin

Erfolgreicher Start in die Rückrunde

+
Die erfolgreichen D-Jugendlichen der SG Kempten-Kottern nach dem erfolgreichen Turniertag in Wolfratshausen.

Kempten – Durch die Meisterschaft in der Bezirksliga qualifizierte sich die D1 der Spielgemeinschaft Kempten-Kottern (SG Ke-Ko) zusammen mit dem Zweitplatzierten TSV Landsberg und dem Drittplatzierten TSV Ottobeuren für die höchste Spielklasse der D-Jugend, für die Bezirksoberliga. Hier treffen sie nun auf die ersten drei Mannschaften der Bezirksliga aus dem Münchner Süden, den TSV Gilching, die HSG Isar-Losiach und den TSV Herrsching. Auch die Bezirksoberliga wird wieder in Turnierform gespielt, das heißt jede Mannschaft hat zwei Spiele pro Turniertag. Dem Endergebnis werden, wie auch schon in der Vorrunde, wieder die Torschützen hinzugezählt.

Gleich am ersten Spieltag trafen die Kemptener auf die Unbekannten aus dem Münchner Süden, die HSG Isar-Loisach und den TSV Gilching. Erster Gegner war Isar-Loisach, die wie auch die SG Ke-Ko Jungs Meister ihrer Bezirksliga wurden. Von daher war man von einem starken Gegner gewarnt. Die Jungs der HSG Isar-Loisach legten auch sofort mit dem 1:0 Führungstor los, das die SG postwendend ausgleichen konnte. Danach spielte man zwar sehr gute Angriffe aber der Abschluss wollte einfach nicht klappen. Sage und Schreibe sechs freie Würfe fanden nicht das Ziel. So ging die HSG Isar-Losiach mit 6:3 in Führung. Die Kemptener Jungs ließen sich davon aber überhaupt nicht beeindrucken, feuerten sich gegenseitig an und glichen prompt zum 7:7 aus. Über ein 8:8, 9:9 gestaltete sich das Spiel zunächst ausgeglichen. Danach kam die Phase von Speedy Lukas „Wildi“ Wildburger, der sich ein Herz nahm und schnelle und wichtige Tore erzielte. So ging es mit einer Führung von 12:9 zum Pausentee.

In der Halbzeit appellierten die Trainer, die Konzentration hoch zu halten und weiter füreinander in der Abwehr zu kämpfen. Das setzten die Burschen sehr gut um. Vor allem Marlon Buck, Konstantin Würth, Ferdinand Brausewetter und Franz Schröder verdienen in der Abwehr Bestnoten. Sichtlich genervt von der guten Abwehrarbeit der Ke-Ko`s fiel den HSGlern nicht mehr allzu viel ein und die Kemptener konnten über schnell nach vorne getragene Angriffe vor allem über die Achse Lukas Wildburger und Lukas Bareth davonziehen (Zwischenstände 20:10, 21:12, 23:15). Allerdings verletzten sich Paul Barmetler und Daniel John in der zweiten Spielhälfte am Fuß und konnten in diesem Spiel nicht mehr eingesetzt werden. Trotz den beiden Ausfällen bewiesen die anderen Jungs Nerven und vollen Einsatz. Am Ende freuten sich die Spieler über einen Endstand von 25:16. Nachdem die SG Ke-Ko`s sechs verschiedene Torschützen stellen konnte und die HSG Isar-Losiach nur drei, stand am Ende ein 31:19 zu Buche.

Nach einer nur 15-minütigen Pause ging es gegen den TSV Gilching. Dieser Modus in dieser Spielklasse ist schon anspruchsvoll. So müssen die Jungs 80 Minuten fast am Stück Handballspielen. Respekt und Anerkennung hier die Konzentration, Motivation und Physis hoch zu halten. Schnell war klar, dass die Gilchinger einen breiteren Kader zur Verfügung haben als die HSG und den Kemptenern körperlich überwiegend überlegen sind. In diesem Spiel war nun Daniel John schier nicht zu stoppen. Während er im ersten Spiel die Bälle noch geschickt verteilte und so seine Mitspieler zu Torerfolgen kamen, netzte er in diesem Spiel ein ums andere Mal selber ein und spielte die Gilchinger Abwehr schwindelig. Über ein 3:1, 8:5, 13:8 ging es mit einer Führung von 16:11 in die Pause. Nun forderten die Trainer von den Jungs nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und die letzten 20 Minuten weiterzukämpfen. Die Burschen nahmen nun alle Reserven in die Hand und kämpften aufopferungsvoll. Vor allem Marlon Buck gefiel in der zweiten Halbzeit und übernahm Verantwortung. Die Anspiele an die Kreisläufer klappten und so durften Franz Schröder und Niels Riekens ein ums andere Mal einnetzen oder konnten nur durch Fouls gestoppt werden. Die Führung wurde nun ausgebaut, was vor allem auch am glänzend aufgelegten Dominik Merfels im Tor lag. Schnell brachte er nach seinen Paraden den Ball ins Spiel und die Jungs konnten über schnelles Handballspiel ihre Tore erzielen. Endstand nach 40 Spielminuten: 32:15 für die SG Ke-Ko. Nachdem beide Mannschaften sieben Torschützen stellen konnten, heiß der Endstand 39:22.

Für die SG Ke-Ko waren im Einsatz: Dominik Merfels im Tor, Konstantin Würth, Niels Riekens (3 Tore), Daniel John (17) , Paul Barmetler (4), Lukas Wildburger (13), Lukas Bareth (13), Franz Schröder (3), Ferdinand Brausewetter (1), Marlon Buck (2). kb

Auch interessant

Kommentare