Spitzen-Sport aus Kempten

In Bayern an der Spitze

+
Treffsicher waren die Kemptener Karatekas am Wochenende auf der Bayerischen Meisterschaft in Waldkraiburg. Hier freuen sich die Starter der Leistungsklasse über ihr erfolgreiches Abschneiden: Nico Drexel (hinten v.l.), Stefan Dragnef, Lena Malsch, Trainer Siggi Drexel, Joachim Füssinger und Jayson Schinköthe sowie Katharina Rasch (vorne v.l.) und Lisa Schmid.

Kempten/Waldkraiburg – Eine reiche Ausbeute an Pokalen und Medaillen brachten die Wettkämpfer des 1. Kemptener Karate Dojos im TVK am Wochenende von der Bayerischen Meisterschaft der Jugend/Junioren und Leistungs- klasse in Waldkraiburg mit nach Hause.

Sechs Titel, fünf zweite und zehn dritte Plätze standen am Ende zu Buche. Damit stehen die Kemptener Karatekas ganz oben im Medaillenspiegel. 

Drei Titel sowie einmal Silber und einmal Bronze gingen allein an die Schinköthe-Brüder. Kevin, der heuer zum ersten Mal in der Jugendklasse antrat, zeigte sich einmal mehr in klasse Form und kämpfte sich gleich in drei Disziplinen bis ins Finale vor. Im Kata (Scheinkampf) Einzel ließ der 13-Jährige seinen Vorrundengegnern keine Chance und gewann all seine Duelle mit 5:0. Im Finale zog er jedoch knapp mit 2:3 den Kürzeren. Nicht zu schlagen war er dagegen zusammen mit Julian Sichler und Christian Hepting im Kata Team. Das Trio feierte den Sieg vor dem zweiten Kemptener Team mit Luca Kettner, Van Hai Stemke und Lukas Vogg. Im Kumite (Freikampf) in der Klasse bis 45 Kilo wusste Kevin Schinköthe ebenfalls zu überzeugen. Er bezwang unter anderem den letztjährigen Deutschen Meister und sicherte sich mit taktisch klug geführten Kämpfen seinen zweiten Titel an diesem Tag. Seinem kleinen Bruder in fast nichts nach stand Jayson Schinköthe. Der 26-Jährige schlug im Kata Einzel der Leistungsklasse seine ersten Gegner klar, behielt auch im Halbfinale und Finale gegen jeweils starke Kontrahenten die Oberhand und wurde somit Bayerischer Meister. Ein zweites Mal stand er im Kumite auf dem Podest. In der Klasse bis 60 Kilo gewann er Bronze. Erstmals den Siegerpokal auf einer Bayerischen Meisterschaft in die Luft strecken konnten Selina Kettner, Alicia Kettner und Alina Zahn. Die drei Mädels bezwangen im Kata Team der Juniorinnen das Team aus Straubing im Finale klar mit 5:0. Auch im Kata Einzel lief es gut: Alicia Kettner (14) traf bei den Jugendlichen auf einige starke Gegnerinnen, hielt jedoch mit tollen Leistungen mit und durfte sich am Ende über die Bronzemedaille freuen. Selina Kettner überzeugte die Kampfrichter mit sauberen Katas und holte sich die Silbermedaille. Im Kumite der Juniorinnen bis 53 Kilo sicherte sich die 16-Jährige zudem noch Bronze und konnte somit einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nehmen. Nicht zu schlagen waren in Waldkraiburg Joachim Füssinger und Nico Drexel. Füssinger (23) kämpfte in der Leistungsklasse bis 67 Kilo und setzte sich bereits in der Vorrunde meist klar gegen seine Gegner durch. Im Finale lieferte er sich einen spannenden Kampf mit dem Traunreuter Patrick Schalch. Am Ende gewann er 5:3 und konnte somit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Bayerischer Meister wurde auch Nico Drexel. Der 21-Jährige entschied in der Klasse bis 84 Kilo seine Kämpfe meist zu Null für sich und schickte im Finale einen Memminger mit 6:0 von der Matte. Mit dem Landeskader-Team, der Kampfgemeinschaft Südbayern, holten Füssinger und Drexel noch einen weiteren Titel. Beide gewannen jeweils alle ihre Kämpfe und hatten damit großen Anteil am Erfolg des Teams. Wie bereits im Vorjahr konnte auch Mikosch Augele in Waldkraiburg überzeugen. Bei den Jugendlichen bis 63 Kilo schaffte er den Sprung ins Finale und durfte sich am Ende über die Silbermedaille freuen. Ebenfalls Platz zwei erkämpften sich Lisa Schmid, Lena Malsch und Katharina Rasch im Kumite Team der Leistungsklasse. Die drei bezwangen in der Vorrunde ihre Kontrahentinnen aus Coburg und Nürnberg und mussten sich erst im Finale dem Team aus Hersbruck mit der langjährigen Nationalkaderathletin Maria Weiß beugen. Der Freude über die Silbermedaille tat dies jedoch keinen Abbruch. 

Viele dritte Plätze 

Im Kumite Einzel hatten die drei Kemptenerinnen quasi den dritten Platz auf dem Podest „gepachtet“. Sowohl Malsch (+68 Kilo) als auch Schmid (-61) und Rasch (-68) bewiesen dabei großen Kampfgeist. Alle drei verloren in der Vorrunde knapp gegen die späteren Siegerinnen bzw. die spätere Zweite, sicherten sich über die Trostrunde jedoch jeweils noch die Bronzemedaille. Dritte Plätze holten außerdem noch das Kumite Team der Jugendlichen mit Niklas Hartmann, Niklas Schumacher und Mikosch Augele sowie Simon Schmeiser im Kumite der Jugendlichen bis 45 Kilo, Katrina Mayr (Jugend +54) und Christian Hepting bei den Junioren bis 76 Kilo. Philipp Amman (Leistungsklasse -60) und Tom Magnus (Jugend -45) wurden jeweils guter Fünfter. Die Kemptener Karatekas können somit auf ein überaus erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Doch Füße hochlegen ist jetzt nicht drin – bereits in wenigen Wochen steht für einige die Deutsche Meisterschaft der Leistungsklasse in Erfurt an. Melanie Läufle

Auch interessant

Kommentare