"Sharks" geben Derby gegen Pfronten noch aus der Hand

Führung verspielt

Kempten/Pfronten – Auch wenn es lange Zeit nicht so aussah, am Ende behielt dann doch der EV Pfronten mit 6:5 die Oberhand.

In einer hart umkämpften Partie unterlag der ESC Kempten am Freitagabend in der Landesliga Süd/West den Ostallgäuern trotz zwischenzeitlicher Zwei-Tore-Führung. Ein ganzer Bus voll Fans aus Kempten war angereist, um die Sharks beim Auswärtsspiel in Pfronten zu unterstützen. Gleich in der ersten Spielminute wurden die Kemptener kalt erwischt und die Ostallgäuer gingen in Führung. 

Die Gäste brauchten ein wenig um sich zu fangen, nach 12 Minuten passte Tobi Jörg überlegt auf Verteidiger Wagner und dieser erzielte den Ausgleich. Ein Schnitzer in der ESC-Abwehr sorgte aber noch vor der Pause für den 2:1-Zwischenstand. Der zweite Abschnitt war dann wohl das beste Eishockey, das die „Sharks“ in der laufenden Saison aufs Eis brachten. Druckvoll, schnörkellos und nur in eine Richtung, nämlich aufs Pfrontener Tor. Nach zwei Minuten schloss Tobi Pichler einen schnellen Angriff mit dem 2:2-Ausgleich ab. Kurz danach überstanden die „Haie“ eine von acht Unterzahlsituationen (Pfronten hatte deren drei) unbeschadet und Alex von Sigriz tankte sich in Minute 34 zum Tor durch und ließ dem „Falcons“-Goalie keine Chance. 

Den Schönsten Treffer des Abends erzielte James Newby auf Zuspiel von Tobi Epp eine Minute vor der Pause, und Pfrontens Kapitän Schneider fiel im Anschluss durch Diskussionen mit den Unparteiischen auf. Diese Diskussionen schienen aber seine Kameraden wachgerüttelt zu haben, denn im Schlussabschnitt kämpften sich die Gastgeber zurück ins Spiel. Einen Abwehrfehler nutzten sie zum 3:4, einen mehr als strittigen Penalty (der Spieler befand sich noch im eigenen Drittel, direkt vor der Pfrontener Spielerbank) zum Ausgleich und einen weiteren Fehler zum 5:4. Innerhalb von zehn Minuten drehten sie die ganze Partie und nach 52 Spielminuten hieß es 6:4 für Pfronten. 

Die Herausnahme von Torwart Russler für einen sechsten Feldspieler brachte zwar noch den Treffer zum 6:5 durch Newby, dies war aber gleichzeitig der Endstand. Unterm Strich war es das erhoffte Spitzenspiel, das mit einer bitteren Niederlage für die „Sharks“ endete. Die nächste Chance auf Punkte haben die Kemptener am Freitag, 6. Dezember, in Fürstenfeldbruck.

kb

Auch interessant

Kommentare