Rang zwei und drei

Turbulentes Rennen

+
Franz Engstler holt sich mit seinem Liqui Moly BMW auf dem Slowakiaring Rang zwei.

Wiggensbach – Widriger hätten die Wetterbedingungen für das WTCC Rennen am vergangenen Sonntag am Slowakiaring nicht sein können: bereits zu Rennbeginn des ersten Laufes regnete es stark.

Schon nach wenigen Runden entwickelte sich die Rennstrecke zu einem Bach und machte es den Fahrern schwer ihre Rennboliden selbst auf der Geraden auf der Strecke zu halten.

Auch Franz Engstler hatte mit den Wetterbedingungen zu kämpfen: er war von der Poleposition der TC 2 Klasse ins Rennen gestartet, allerdings kam er kurz nach dem Start ins Schlingern und verließ kurzzeitig die Strecke. Er konnte aber das Rennen weiter fahren und zwei der verlorenen Plätze wieder gut machen. Als er auf Platz zwei seiner Klasse fuhr, wurde der Regen so stark, dass die Rennleitung das Safety Car auf die Strecke schickte. Einige Runden wurden so unter gelber Flagge gefahren, bevor die Rennleitung das Rennen komplett abbrach. Franz Engstler wurde somit Zweiter seiner Klasse, gefolgt von Teamkollege Pasquale di Sabatino.

Am späten Nachmittag sollte Lauf zwei gestartet werden, allerdings gab es keinerlei Wetterbesserung. Aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse und der Wassermassen auf der Strecke ging die Rennleitung auf Nummer sicher: so wurde entschieden, dass der zweite Lauf komplett gestrichen wird.

Engstler führt die Meisterschaft damit weiterhin an und freut sich heute schon auf das nächste Rennen: das findet vom 23. bis 25. Mai in Salzburg statt. „Ein Rennen sozusagen vor unserer Haustür“, so Engstler. Und auch für Teammanager Kurt Treml ist dieses Rennen ein ganz Besonderes, denn der gebürtige Österreicher machte dort vor vielen Jahren mitunter seine ersten Rennsporterfahrungen.

Auch interessant

Kommentare