Durwachsenes Wochenende

Sieg und Niederlage

Kempten – Versöhnlicher Abschluss eines durchwachsenen Wochenendes für die „Sharks” vom ESC Kempten: Nachdem sich der Eishockey-Landesligist am Freitagabend mit 3:7 beim Tabellenführer aus Pfronten geschlagen geben musste, holte er am Sonntag einen 4:3-Auswärtssieg in Holzkirchen.

In einem vom Kampf dominierten Auswärtsspiel behielt der ESC am Sonntagabend am Ende die Oberhand und entführte zwei wichtige Punkte aus Holzkirchen. Schon im ersten Drittel wurde dem Team um Kapitän Alex von Sigriz, dass die Partie kein Spaziergang werden würde. Das Freitagsspiel steckte den „Sharks” noch in den Knochen und gegen die spritzigen Hausherren kamen sie nur schwer in Tritt. Zunächst hatten sie es ihrem Goalie Russler zu verdanken, dass sie gegentorlos zum ersten Mal in die Kabine kamen.

Im zweiten Abschnitt dann zeigte sich eine deutlich wachere Kemptener Mannschaft. Die Angriffe waren strukturierter und die 1:0-Führung für die „Sharks“ erzielte Tobias Pichler schon nach 39 Sekunden. Kurz danach erhöhte Manuel Endras gar auf 2:0, allerdings konnten die Gastgeber im direkten Gegenzug den Anschlusstreffer erzielen. Kurz nach der Halbzeit stellte Andreas Ziegler den alten Abstand wieder her, aber Holzkirchen hatte wieder die richtige Antwort und kam noch vor der Pause zum 3:3-Ausgleich.

Als im letzten Drittel der Regen einsetzte, wussten beide Teams, dass der Sieg hier nur über den Kampf kommen konnte und die „Haie” mobilisierten ihre letzten Kräfte um das Eis als Sieger zu verlassen. Ein Pfostenschuss von Denis Adebahr sprang direkt auf den Schläger von Marcus Kubena, der trocken abzog und den gegnerischen Torwart denkbar schlecht aussehen ließ. Die folgenden Minuten bis zum Schlusspfiff verteidigten die Spieler von Robert Köcheler mit letztem Willen und retteten den verdienten Sieg über die Zeit.

Pfronten zu stark

Am Freitag hatten die „Sharks” beim Tabellenführer Pfronten weniger Glück. Vor allem im ersten Drittel waren die Ostallgäuer immer den berühmten Schritt schneller und konnten ihre Favoritenrolle hier schon untermauern. Es dauerte keine zwei Minuten, als Markus Russler zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Allerdings konnten die Gäste schon zwei Minuten später durch Andreas Ziegler ausgleichen.

Danach trug die Partie vor allem einen Namen – Jason Schneider. Der Kontingentspieler der „Falcons“ war von den Kemptener Reihen nicht in den Griff zu bekommen und so konnte er mit zwei Treffern seine Farben in Front bringen. Im mittleren Abschnitt fanden die „Haie” dann besser ins Spiel und hatten auf einen weiteren Schneider-Treffer die passende Antwort. Manuel Endras konnte für sein Team den 2:4-Anschlusstreffer erzielen, als er einen Abpraller hinter die Linie schob. In dieser Phase begann die Partie gerade ruppiger zu werden, aber keiner der Kontrahenten konnte hieraus wirklich Kapital schlagen.

Die Härte wollte auch im letzten Drittel nicht recht weichen und vor allem die Hausherren sicherten ihre Führung durch teils überhartes Einsteigen, was zur Dauerbesetzung der Kühlbox führte. Den Jungs von Trainer Köcheler gelang es aller- dings nicht, die Überzahlspiele in Torerfolge umzumünzen und so mussten sie in der Schlussphase dem enormen Kraftaufwand Tribut zollen. Auf den Treffer zum 5:2 konnten sie zwar noch durch den abermaligen Anschluss durch Adebahr reagieren, dann schwanden die Kräfte bei den „Sharks“ allerdings vollends, so dass die letzten beiden Tore der Pfrontener den verdienten Sieg eine Spur zu hoch ausfallen ließen.

Auch interessant

Kommentare