Nicht zu schlagen

Robin Uhlemayr ist der Schnellste

+
Die Scuderia-Fahrer bei der Bayerischen Meisterschaft: Nico Neumann (hinten v.l.), Robin Uhlemayr, Luca Neumann, Luca Sparrer (vorne v.l.) und Alec Bergner.

Kempten/Liebenstein – Fünf Fahrer der MSC Scuderia Kempten hatten sich für die Bayerische Jugendkart-Meisterschaft qualifiziert, die jetzt in Liebenstein (Oberpfalz) stattfand. Robin Uhlemayr sorgte dabei für eine Sensation: Er gewann den Meistertitel in der Klasse 1.

Nach Laufbestzeit im ersten Wertungslauf und der zweitbesten Zeit im zweiten Wertungslauf ging Robin Uhlemayr mit knapp zwei Sekunden Vorsprung in den zweiten Veranstaltungstag. Und auch hier fuhr er nicht auf Sicherheit. Im Gegenteil: mit Topzeiten im dritten und vierten Wertungslauf baute er seinen Vorsprung weiter aus. Er setzte sich am Ende gegen seine 35 Konkurrenten mit über drei Sekunden Vorsprung durch.

Aber auch seine Teamkollegen zeigten beachtliche Leistungen auf den anspruchsvol- len Kursen, auf denen nur wenige Fahrer fehlerfrei blieben. In Klasse 3 kam Nico Neumann am ersten Renntag mit den ungewohnten Karts nicht zurecht. Vier Kegel im ersten Wertungslauf beendeten in seinem Fall nahezu alle Hoffnungen auf eine vordere Platzierung.

Besser lief es bei den beiden Klasse-2-Fahrern der Scuderia Kempten. Alec Bergner fuhr im ersten Wertungslauf eine Topzeit, die nur ein Fahrer unterbieten konnte. Auch im zweiten Wertungslauf war er super unterwegs, bis er sich in den letzten Aufgaben kurz vor dem Ziel noch zwei Pylonenfehler einhandelte. Am Ende reichte es aber noch für Rang 14 in einem Starterfeld von 35 Fahrern.

Luca Neumann war nach dem ersten Wertungslauf am Boden zerstört, als er mit einem Pylonenfehler ins Ziel kam und sich auf Rang 19 befand. Ihm gelang anschließend jedoch das Kunststück, sich mit der zweitbesten Laufzeit dieser Klasse überhaupt im zweiten Lauf um sage und schreibe elf Plätze nach vorn zu fahren, so dass am zweiten Tag wieder alles offen war. Letzten Endes fehlte ihm aber das nötige Quäntchen Glück im dritten Wertungslauf. Am Ende erreichte Neumann einen sehr respektablen 12. Platz.

Kemptens zweiter Klasse-1-Fahrer, Luca Sparrer, der sich schon in seiner ersten Saison zu dieser Meisterschaft qualifizieren konnte, sorgte für eine Überraschung. Mit konkurrenzfähigen Laufzeiten und nur zwei Pylonenfehlern auf den schweren Kursen landete er am Ende auf dem guten 16. Rang und ließ damit auch Fahrer hinter sich, die bereits letztes Jahr auf der BM vertreten waren.

Auch interessant

Kommentare