140 Sportlerinnen und Sportler ausgezeichnet

TVK ehrt seine Wettkämpfer

+
Sportler des Jahres Lars Ott (v.l.), Trainer des Jahres Reinhold Gruschwitz und Sportlerin des Jahres Josephine Kratky zusammen mit TVK-Präsident Ullrich Kremser.

Kempten – Den Beginn des neuen Jahres nutzte der TV Kempten am Sonntagabend einmal mehr, um die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der verschiedenen Abteilungen zu ehren. Insgesamt 140 TVKler wurden im Rahmen der traditionellen Sportlerehrung im Saal der St.-Michael-Kirche ausgezeichnet.

Die Besten des Jahres kamen aus drei verschiedenen Abteilungen: Judoka Josephine Kratky wurde Sportlerin des Jahres, Leichtathlet Lars Ott Sportler des Jahres und Boxtrainer Reinhold Gruschwitz Trainer des Jahres. „Wir stehen vor einem spannenden Jahr“, meinte TVK-Präsident Ullrich Kremser zu Beginn und verwies auf die geplante Fusion mit dem TV Jahn Kempten (der Kreisbote berichtete). „Das ist eine ganz tolle Geschichte und nächstes Jahr werden wir bei der Sportlerehrung einen noch größeren Kreis haben.“ 

Geehrt wurden anschließend die erfolgreichen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen der verschiedenen TVK-Abteilungen. Sie erhielten alle eine Urkunde und einen Kinogutschein. Zwischen den einzelnen Ehrungen boten die Turn-, Fecht-, Box- und Judoabteilung mit kurzen Vorführungen einen Einblick in die jeweilige Trainingsarbeit. Besonders gut kam die Vorführung der Boxabteilung an, die von Boxtrainer Reinhold Gruschwitz gekonnt und amüsant moderiert wurde. Dass er später noch zum Trai-ner des Jahres ausgezeichnet wird, ahnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Erst als Kremser seine Laudatio begann, dämmerte es ihm so langsam: „Seit 1969 steht dieser Mann in seiner Abteilung und hat nach wie vor Freude an der Arbeit, die er liebt“, begann Kremser. Er habe zudem immer gute Laune und durch seine witzige Art – von der auch die Anwesenden bei der Ehrung eine Kostprobe erhielten – treibe er seine Jungs an. „Jugendliche von der Straße zu holen war und ist ihm immer wichtiger als einen Star hervorzubringen.“ 

Als Kremser Gruschwitz’ Namen nannte, schaute dieser zunächst etwas ungläubig, freute sich aber natürlich sehr. Vor zehn Jahren hatte er die Auszeichnung auch schon einmal erhalten. Wie der noch 65-Jährige gegenüber dem Kreisboten erzählte, fährt er zwei bis dreimal die Woche von seinem Wohnort Ungerhausen (Unterallgäu) nach Kempten zum Training geben. „Ich hätte gerne einen Nachfolger, aber es ist keiner da“, bedauerte er. Spaß hat er aber noch und so wird er wohl noch eine Zeitlang weitermachen. Selbst aktiver Boxer war er Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre und seit 1976 ist er als internationaler Kampfrichter unterwegs. Überrascht von der Auszeichnung zur Sportlerin des Jahres war auch Josephine Kratky. „Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet“, meinte die 28-Jährige, die seit „genau 20 Jahren“ Judo betreibt. In seiner Laudatio begann Kremser mit dem größtem Erfolg Kratkys in 2013. Ende des Jahres gewann sie bei den Deutschen Pokalmeisterschaften in Frankfurt (Oder) die Goldmedaille. Mit diesem laut Kremser „unerwarteten Erfolg“ löste sie zudem das Ticket für die Deutsche Meisterschaft am kommenden Wochenende. 

Kratky ist nicht nur für den TV Kempten aktiv. Seit über drei Jahren kämpft sie in der Bayernliga für Ingolstadt (im Allgäu gibt es keine Damenmannschaft). „Unsere Sportlerin des Jahres donnert ihre Gegnerinnen mit einem gekonnten Innenschenkelwurf auf die Matte“, schloss Kremser seine Laudatio. Der Sportler des Jahres, Leichtathlet Lars Ott, hat 2013 den 26 Jahre alten Allgäuer Rekord über die 200 Meter geknackt. Bei den Bayerischen Meisterschaften lief er die Strecke in 22,34 Sekunden. Auch sonst feierte der 17-Jährige 2013 einige Erfolge im Weitsprung, Sprint (100 und 200 Meter) und Hürdenlauf auf Allgäuer, schwäbischer und bayerischer Ebene. Bei den Deutschen Meisterschaften wurde er 14. über die 200 Meter. Zudem wurde er in die Sprint-Auswahlmannschaft des Bayerischen Leichtathletik Verbandes (BLV) berufen.

Melanie Läufle

Auch interessant

Kommentare