Kellerduell verloren

Kottern rutscht weiter ab

Kempten – Der TSV Kottern hat am Mittwochabend das wichtige Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, TSV Aindling, mit 0:1 verloren. Durch diese unerwartete und unnötige Niederlage rutschten die St.-Manger auf den vorletzten Tabellenplatz.

Der Rückstand bei noch acht ausstehenden Spielen auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt nun schon elf Punkte.

Die Kotterner begannen überlegen und erspielten sich die eine oder andere Chance. Wie bei den Spielen zuvor fehlte es jedoch an der letzten Konsequenz. Die Abwehr der Platzherren stand gut, das Mittelfeld spielte gefällig nach vorne, doch es fehlten einfach die Tore. In der ersten Halbzeit hatten Wachter und Saitner zwei hochkarätige Chancen zur Führung für den TSV, die jedoch beide vergeben wurden. Die Gäste beschränkten sich darauf, kein Tor zu fangen. So blieb es zur Pause beim 0:0.

In der zweiten Spielhälfte spielte der eingewechselte Gästestürmer vier Kotterner Abwehrspieler aus und erzielte den einzigen Treffer des Tages. Die Kotterner waren wie gelähmt. Sie bemühten sich zwar redlich um den Ausgleich, doch es wollte ihnen einfach nichts mehr gelingen. Am Ende blieb es bei der knappen Niederlage, die den Kotterner Verantwortlichen große Sorgenfalten ins Gesicht treiben.

Am kommenden Samstag, 20. April, muss der TSV beim SV Schalding-Heining antreten, der die Bayernliga-Tabelle mit neun Punkten anführt. Zwar konnten die Kotterner im Hinspiel in der ABT-Arena dem Titelaspiranten einen Punkt ab- nehmen, doch auswärts wird die Aufgabe für die St.-Manger noch schwieriger. Schalding-Heining hat zu Hause bisher in der ganzen Saison nur ein einziges Spiel verloren. Aus sieben Spielen im Jahr 2013 hat der Tabellenführer 19 von insgesamt 21 möglichen Punkte geholt. Also ein ganz schwerer Brocken für den TSV Kottern.

Die Kotterner stecken zwar nun mitten im Abstiegssog, doch gegen den Tabellenführer können sie befreit aufspielen. Eigentlich haben sie ja nichts zu verlieren. Wer weiß, vielleicht gelingt ja eine Überraschung und die St.-Manger können dann wieder Hoffnung schöpfen.

Landesligist VfB Durach empfängt am kommenden Sonntag, 21. April, im heimischen Offino-Stadion den TSV Bobingen. Die Oberallgäuer wollen ihre Erfolgsserie fortsetzen. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Domenico Emanuele

Auch interessant

Kommentare