"Sharks" unterliegen Bad Wörishofen und Landsberg

Zwei Pleiten zum Auftakt

Kempten – Keinen guten Start in die neue Landesligasaison erwischten die „Sharks“ vergangenes Wochenende. Die Kemptener Eishockeyspieler mussten sich am Freitagabend zuhause Bad Wörishofen im Penaltyschießen geschlagen geben und unterlagen am Sonntagabend in Landsberg.

Das Spiel gegen Bad Wörishofen am Freitag war der erwartet heiße Tanz zum Auftakt der neuen Saison. Am Ende behielten die Gäste mit 5:4 die Oberhand. Überhaupt waren die „Wölfe“ über weite Strecken die leicht aktivere Mannschaft im Kemptener Eisstadion und die „Haie“ mochten nicht so ganz ihren Spielfluss aus den vorigen Partien finden. Das 0:1 der Gäste konnte Tobias Pichler 20 Sekunden vor der Pause ausgleichen. Im zweiten Abschnitt erwischten die Kneippstädter den besseren Start und es dauerte keine zwei Minuten bis sie erneut in Führung gingen. Kempten kam dann aber eine Zwei-Mann-Überzahlsituation entgegen, die sie zunächst zum Ausgleich und nur 15 Sekunden später sogar zur 3:2-Führung nutzen konnten. So langsam hatte man das Gefühl die Haie hätten in die Partie gefunden, allerdings gelang Bad Wörishofen wenig später der Ausgleich und so ging es beim Stand von 3:3 in die Drittelpause. 

Führung hält nicht lange 

Das Schlussdrittel sollte dann ausgeglichen weitergehen wie bisher, und auch wenn Kempten es erneut schaffte durch Eugen Scheffer in Führung zu gehen, die Wölfe steckten nicht auf und kamen zum verdienten 4:4-Ausgleich. Die Punkteteilung stand also fest und die Entscheidung sollte letztlich im Penaltyschießen fallen. Hier hatte Wörishofen dann das bessere Ende für sich. Zu einer richtungsweisenden Partie wurde die Begegnung am Sonntag im Vorfeld vom selbsternannten Favoriten Landsberg auserkoren. Im ersten Abschnitt hatten aber die Hausherren noch mehr vom Spiel, den Allgäuern steckte wohl die kräftezehrende Freitagspartie noch in den Knochen. Nach fünf Spielminuten fingen sich die „Sharks“ den ersten Konter ein und die „Riverkings“ kamen zum 1:0. Knapp zwei Minuten später konnten sie in Überzahl sogar auf 2:0 erhöhen, allerdings wars das auch schon mit der Überlegenheit der Hausherren. Ab da entwickelte sich eine muntere Partie auf beiden Seiten, die zunehmend ruppiger wurde und in einem unschönen Check von HCL-Spielertrainer Wedl gipfelte, dem bei seiner Aktion wohl etwas der Ehrgeiz durchging. 

Chancen nicht genutzt 

Nachdem im zweiten Drittel nicht viel passierte, musste die Entscheidung im Schlussabschnitt fallen. Und die fiel wie auch schon der Führungstreffer durch einen Konter der Landsberger. Die „Sharks“ hatten zwar weiter ihre Chancen, aber sie scheiterten entweder am starken Torhüter der Riverkings oder am eigenen Unvermögen – und so verloren die Kemptener mit 0:3. Eine neue Chance auf Punkte haben die „Sharks“ am kommenden Freitag, 25. Oktober, um 19.30, dann empfangen sie die RiverRats aus Geretsried.

kb

Auch interessant

Kommentare