Den besseren Start erwischt

+
Die Kauferinger Floorballer entführten am Wochenende drei Punkte aus Berlin und schieben sich damit vor auf Tabellplatz 3.

Kaufering/Berlin – Vergangenen Sonntag gastierten die Red Hocks bei Tabellennachbar BAT in Berlin. Dass es ein schweres Spiel für die Mannschaft von Trainer Christoph Huber werden würde, war allen Beteiligten bewusst. Denn schon die letzten beiden Siege in der vergangenen Spielzeit waren knapp und äußerst hart umkämpft.

Den besseren Start erwischte die Mannschaft vom Lech. In der sechsten Spielminute vollendete Daniel Szirbeck auf Vorlage von Dennis Häringer einen sauber vorgetragenen Konter zur Führung. In der Folge erspielten sich die Roten ein leichtes Übergewicht, doch anschließend verlor man ein wenig den Faden und ließ die Hauptstädter immer besser ins Geschehen kommen. Folgerichtig fiel in der zehnten Spielminute der Ausgleich. 

Zu Beginn des zweiten Abschnitts mussten die Kauferinger eine Unterzahlsituation überstehen, da Dominik Hanic wegen überharten Körpereinsatzes für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste. Doch das Penaltykilling stand gut und ließ keinen Berliner Treffer zu. Besser noch, in der 30. Spielminute vollendete Michal Hanic einen Konter der Red Hocks zum 2:1. Und nur fünf Zeigerumdrehungen später konnte das Feld mit zwei schnellen Pässen überbrückt werden und Maxi Falkenberger musste, frei vor dem leeren Tor stehend, nur noch einschieben. 

Kurz vor Ablauf des zweiten Drittels wurde Verteidiger Andreas Weh eine Zweiminutenstrafe wegen Stockschlags aufgebrummt. Diesmal wussten die Bundeshauptstädter die sich bietende Chance zu nutzen. Nach einem schnellen Querpass stand ein Berliner völlig frei und versenkte den Ball, per Direktabnahme, im Kauferinger Kasten. Anfangs des letzten Drittels war man auf Kauferinger Seite nicht mehr so konsequent am Mann und so verspielte die Mannschaft von Kapitän Maxi Falkenberger ihre Führung. 

Nach einem Doppelschlag musste ab der 48. Spielminute gar einem 3:4-Rückstand hinterhergelaufen werden. Dieser hielt zum Glück nicht lange an, denn Michal Hanic konnte in der 51. Minute per Distanzschuss für seine Mannschaft ausgleichen. Und es kam noch besser für die Gäste: Zwei Minuten vor Spielende konnte Maxi Falkenberger, mit seinem zweiten Tor des Tages, seine Mannschaft zurück auf die Siegerstraße bringen. Bis zum Abpfiff versuchte Berlin nochmal alles und nahm seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers heraus, doch Dominik Hanic konnte eine Sekunde vor Schluss ein Empty-Net-Goal ins verwaiste Gehäuse erzielen. Die drei wertvollen Punkte gegen einen direkten Konkurrenten wanderten an den Lech. Alles in allem sahen die Zuschauer eine ausgeglichene, kampfgeprägte Bundesligapartie, welche von den starken Defensivreihen beider Mannschaften bestimmt wurde. 

Das nächste Heimspiel findet am kommenden Samstag, 11. Oktober, um 18 Uhr im Sportzentrum Landsberg statt. Gegner werden die Floor Fighters Chemitz sein, die sich zuletzt ins Tabellenmittelfeld der jungen Floorball-Saison schieben konnten.

Auch interessant

Meistgelesen

Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
"Da ist mir richtig der Atem gestockt"
"Da ist mir richtig der Atem gestockt"
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand
Quartett bleibt
Quartett bleibt

Kommentare