Rund 500 Teilnehmer beim Ammersee-Triathlon 

Rekord beim Ammersee-Triathlon

1 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon
2 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon
3 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon
4 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon
5 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon
6 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon
7 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon
8 von 61
Über 500 Sportler stellten sich der Schwimm-Lauf-Rad-Herausforderung beim Ammersee-Thriathlon

Dießen – Nicht kälter als 20 Grad und nicht wärmer als 30 Grad. So liebt es der Triathlet. Diese optimalen Bedingungen waren beim Ammersee-Triathlon in Dießen geboten. Die Lufttemperarturen pendelten sich in hochsommerlichen Region ein und auch das Wasser bot mit gut 21 Grad ideale Voraussetzungen, die letztlich auch dazu beitrugen, dass bei der 20. Auflage des Traditionsbewerb eine neuer Teilnehmerrekord zu verzeichnen war.

„Wir sind sehr zufrieden,“ urteilte Organisator Gerhard Linke vom SC Riederau, nachdem sich rund 500 Ausdauersportler am Dreikampf rund um Sankt Alban beteiligten. Die große Starterzahl war aber nicht nur dem guten Wetter, sondern auch dem Umstand geschuldet, dass die Bayernliga mit Damen- und Herrenbewerb Station am Ammersee machte.

Aber auch zahlreiche Hobby-Triathleten waren beim Volkstriathlon und beim Staffelbewerb, mit dem der Wettkampftag endete, dabei. „Rund 100 Starter sind dort sehr gut, das wollen wir weiter ausbauen“, freute sich Linke nicht nur über die Topleistungen der bayerischen Spitzenathleten, sondern auch über die Breitensportler, bei denen einige ihren ersten Triathlon in Angriff nahmen. Möglicherweise gehört demnächst auch Landrat Thomas Eichinger dazu, der den Wettbewerb am frühen Morgen eröffnete. Bei seinem Grußwort deutete er an, vielleicht selbst einmal an den Start zu gehen.

Für die Teilnehmer in diesem Jahr galt es zunächst, im Ammersee auf einen mit Bojen abgesteckten Kurs 750 Meter zurückzulegen. Im Anschluss mussten sie rund 300 Meter zur Wechselzone am Ammersee-Gymnasium laufen, um dort auf das Rad zu steigen. 20,5 Kilometer auf einem sehr flachen Kurs standen danach auf dem Programm. Trotz der hohen Geschwindigkeiten und dem zum Teil engen Feld blieben Stürze weitgehend aus. Eine Nachwuchsteilnehmerin strauchelte kurz vor dem letzten Wechsel und bei den Herren kam ein Teilnehmer an der Wendemarke zu Fall. Beide Malheure blieben aber ohne größere Blessuren.

Zum Abschluss des Triathlons musste dann noch eine 1000- Meter-Runde durch die Außenanlage des Gymnasiums fünfmal durchquert werden. Besonders gut klappte das in der Bayernliga Herren beim Quartett vom Tri-Team Schongau. Der Tabellenführer holte sich im dritten Bewerb den dritten Sieg, da gleich vier Schongauer auf den ersten fünf Plätzen ins Ziel kamen. Vincent Zappe und Jan Heinrich überquerten am Ende gemeinsam die Ziellinie. Der Computer hatte das Sagen – und wies danach Zappe in 59:55 Minuten als Schnellsten aus.

Bei den Damen hatte das Team von der TG Augsburg die Nase vorne. Platz zwei ging an die zweite Garnitur aus Schongau. Bei der Jugend A/Elite holte sich mit Luis Steiert (TV Planegg-Krailling) ein Nachwuchsmann in starken 1:01,35 Stunden den Sieg, vor seinem Teamkollegen Tom Ahrweiler. Bei den Damen landete Tina Wirths (TSV Bad Reichenhall) in 1:08,20 Stunden ganz oben auf dem Podest.

Die Lokalmatadore waren beim Nachwuchs, beim Volkstriathlon (400 Meter Schwimmen/16,5 Km Rad/4 Km Lauf) und in der Staffel gut dabei. Claudia Kollofrath (Ammersee Triagators Dießen) wurde bei den Damen Zweite vor ihrer Teamkollegin Carolin Jacklin. Andreas Quadt belegte bei den Herren Platz 4. Kalea Schüppel (SCR) gewann die Schüler D und Chiara Lang (SCR, Jugend B) belegte Rang zwei.

„Jeder Finisher ist ein Sieger“, erklärte Streckensprecher Helmut Dorsch, der vor allem den Ligawettbewerb fachmännisch kommentierte. Und ein wichtiges Lob gab es von ihm auch noch: „Die Helfer machen einen super Job“, urteilte er mit Blick auf die 60 Personen vom SCR, der Wasserwacht und der Feuerwehr, die mit Überblick und Knowhow für einen reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung sorgten. 

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Landsberg schlägt SC Ichenhausen mit 2:1
TSV Landsberg schlägt SC Ichenhausen mit 2:1
Claudia Bregulla-Linke holt sich den 2. und 5. Platz
Claudia Bregulla-Linke holt sich den 2. und 5. Platz
Dießener sind Junioren-Europameister im Segeln
Dießener sind Junioren-Europameister im Segeln
Moritz Geißler ist vierfacher Bayerischer Jahrgangsmeister im Schwimmen
Moritz Geißler ist vierfacher Bayerischer Jahrgangsmeister im Schwimmen

Kommentare