Hoch auf Tabellenplatz 4

+
Sabrina Schelkle (am Ball) steuerte zwölf Punkte zum 59:51-Heimsieg der Landsbergerinnen bei.

Landsberg – Einen hart umkämpften 59:51-Heimsieg gegen den MTV München haben die Basketballerinnen der DJK Landsberg am Wochenende gefeiert. Damit kletterten sie in der Bayernliga auf Tabellenplatz 4.

Im Hinspiel hatten die DJK-Damen ersatzgeschwächt noch eine herbe Klatsche kassiert. Für diese Niederlage wollten sie sich jetzt unbedingt revanchieren, zumal auch klar war, dass sich der Verlierer bei der engen Tabellensituation mitten im Abstiegskampf befinden würde. Und so entwickelte sich von Anfang an ein intensives spannendes Kampfspiel, das aber jederzeit fair geführt wurde.

Landsberg fand besser ins Spiel und ging vor allem durch erfolgreiche Distanzwürfe mit 19:14 in Führung. In einem zerfahrenen zweiten Viertel mit wenigen Punkten lief bei der DJK im Angriff aber wenig zusammen, so dass die Münchnerinnen bis zur Pause auf 24:24 ausgleichen konnten. Nach der Halbzeit wechselte bis zur 26. Minute ständig die Führung. Doch dann nutzten die DJK eine Schwächephase der Gäste Ende des dritten Viertel um sich einen 9 Punkte-Vorsprung zu erspielen.

Die Münchnerinnen zu Beginn des letzten Viertels noch einmal auf drei Zähler heran, doch Landsberg konterte umgehend mit sechs Punkten in Folge. Die Gäste versuchten in den letzten beiden Minuten mit schnellen Fouls das Spiel noch zu drehen, doch die Landsbergerinnen behielten an der Freiwurflinie die Nerven und fuh- ren den wichtigen 59:51-Sieg sicher nach Hause. Damit springen die Landsbergerinnen auf Platz 4 der Bayernliga-Tabelle, den es in den beiden letzten Partien zu verteidigen gilt.

„Meine Mannschaft hat heute eine tolle Moral bewiesen und gegen einen robusten Gegner den Kampf angenommen. Vor allem in den kritischen Phasen des Spiels haben wir die Nerven behalten und sind nicht hektisch geworden. Dafür wurden wir am Ende belohnt“, fasste DJK-Coach Sascha Khartchenkov das Spiel zusammen.

Für die DJK Landsberg spielten: Lisa Ullrich (19 Punkte), Sabrina Schelkle S. (12), Leonie Fiebich (11), Bettina Beck (8), Elena Golovacheva (5), Julia Schelkle (4), Susann Szagun und Christine Ullrich.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare