Der Favorit war ohne Chance

+
Hatten allen Grund zu jubeln: Die Basketballerinnen der DJK Landsberg mit Coach Sasha Kharchenkov (links) besiegten Bayernliga-Favorit FC Bayern-München mit 62:47.

Landsberg – Die Basketballerinnen der DJK Landsberg gehen mit einer Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielerinnen in ihre dritte Bayernligasaison. Mit einem 62:47-Auswärtssieg beim Favoriten FC Bayern München ist ihnen gleich eine echte Überraschung gelungen.

Aber mit einem so deutlichen Sieg hatten selbst die größten Optimisten in der Mannschaft nicht gerechnet, nachdem die Landsbergerinnen zum Saisonstart vor einer Woche mit einer ganz schwachen Leistung gegen den ASV Rott am Inn verloren hatten.

Auch in München begannen die DJK-Damen im Angriff zunächst sehr nervös, glichen dies aber durch eine engagierte Verteidigung aus, so dass Bayern daraus kein Kapital schlagen konnte. Nach fünf Spielminuten fanden die Landsbergerinnen aber ihren Rhythmus und führten nach dem ersten Viertel mit 12:8. Und so ging es weiter. Im Gegensatz zum Saisonauftakt setzten die Lechstädterinnen auf Teamplay und konnten so immer wieder punkten. Eine verdiente 33:23-Halbzeitführung war der Lohn.

Wer glaubte, die Bayern würden jetzt zur Aufholjagd starten, sah sich bald getäuscht. Sie fanden einfach kein Mittel gegen die glänzend aufspielenden Landsbergerinnen; die wiederum bauten ihren Vorsprung weiter aus. Am Ende freuten sich die DJKlerinnen nicht nur über den souveränen Sieg, sondern auch über ihr gutes Spiel.

„Durch eine extrem kurze Vorbereitung hatten wir in der vergangenen Woche ja noch große Probleme. Heute haben alle Spielerinnen individuell, aber vor allem als Mannschaft um Klassen besser gespielt. Das sieht man auch daran, dass jede Spielerin punkten konnte. An diese Leistung wollen wir in den nächsten Spielen anknüpfen“, fasste DJK-Damen-Coach Sasha Kharchenkov die Partie zusammen.

Für die DJK Landsberg spielten: Lara Behnke (6 Punkte), Lisa Böhm (7), Lisa Erb (4), Leonie Fiebich (13), Elena Golovacheva (3), Andrea Hecht (3), Martina Hecht (6), Julia Schelkle (7), Sabrina Schelkle (3) und Ullrich Lisa (10).

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Mit Salto und Schraube zur EM
Mit Salto und Schraube zur EM
Wieder die ungeliebte Verlängerung
Wieder die ungeliebte Verlängerung

Kommentare