Rote Laterne nach Landsberg

+
Niklas Brakel war am Wochenende zwar gut aufgelegt, trotzdem verlor die Heimerer-Truppe gegen Augsburg und ist jetzt das Schlusslicht der Tabelle.

Landsberg – Am 8. Spieltag in der Regionalliga II kassierten die Jungs von Coach Roman Gese jetzt bereits die 7. Niederlage. Gegen Schlusslicht Schwaben Augsburg unterlag man völlig unnötig mit 70:74 und übernahm damit die rote Laterne in der Tabelle.

Im Kellerduell der Regio II wollte die Heimerer-Truppe vor heimischem Publikum endlich den zweiten Sieg einfahren. Und der Beginn war durchaus erfolgversprechend. Für Magnus Sauter rückte Marc-Oliver Siegwardt in die Starting five und die Lechstädter gingen auch bereits frühzeitig durch Treffer von Niklas Brakel und Mateusz Bobrowski mit 7:0 in Führung, ehe Augsburg der erste Punkt von der Freiwurf­linie gelang. Landsberg war in der Anfangsphase das klar bessere Team und gewann das erste Viertel vor allem Dank eines blendend aufgelegten Niklas Brakel mit 17:9.

Niederlage im "Kellerduell"

Im zweiten Abschnitt gehörten die ersten Punkte den Gästen aus der Fuggerstadt, ehe Magnus Sauter von der Linie wieder auf 18:14 erhöhen konnte, nachdem der ­Heimerer-Truppe zuvor minutenlang kein Korberfolg gelungen war. Augsburg konnte von der Linie wieder verkürzen, ehe Niklas Brakel und Marc-Oliver Siegwardt mit zwei Dreiern auf zwischenzeitlich 27:21 erhöhen konnten. Aber die ­Heimerer-Truppe vergab – wie bereits zuletzt in Gröbenzell – wieder reihenweise selbst beste Möglichkeiten, so dass Augsburg immer in Schlagdistanz blieb. Die letzten Punkte im zweiten Viertel gelangen Kapitän Michi Teichner zum Pausenstand von 30:26. Nach der Halbzeitpause fanden die Gäste deutlich schneller ins Spiel und konnten sogar erstmals mit 34:36 in Führung gehen.

Die Führung wechselte nun mehrmals und nachdem die Landsberger bereits nach vier Minuten die Foulgrenze erreicht hatten, punkteten die Augsburger auch ein ums andere Mal von der Freiwurflinie. Gegen Ende des Viertels fielen dann endlich auch die ersten Dreier von Chris Hoffmann und Landsberg konnte mit einer 3-Punkteführung (51:48) in den Schlussabschnitt gehen. Im Abschlussviertel wurde den Zuschauern weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen geboten. Doch dann kam nach fünf Minuten, beim Spielstand von 61:61, der Bruch im Landsberger Spiel.

Nach dem fünften persönlichen Foul musste Niklas Brakel vom Feld und Augsburg konnte sich – auch der Schiedsrichterleistung geschuldet – erstmals mit vier Punkten absetzen. Nach einer Auszeit kamen die Mannen um Kapitän Michi Teichner noch einmal auf 67:68 heran, doch individuelle Fehler und ein Mangel an Abgebrühtheit verhinderten einen Erfolg der Gastgeber, die mit dieser Niederlage nun die rote Laterne in der Regio II übernommen haben.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare