Eishockey-Bayernliga

Drei Punkte aus dem Frankenland

+
Nach der Sperre: Craig Gallo wird am morgigen Mittwoch (Mitte) gegen Lindau wieder mit an HCL-Bord sein.

Landsberg – Diese drei Punkte waren für die Zwischenrunden-Qualifikation in der Bayernliga von großer Bedeutung: Einen 2:0-Auswärtssieg haben die Riverkings des HC Landsberg am Sonntag bei den Ice Dogs in Pegnitz eingefahren.

Dieser Erfolg erfreut umso mehr, da die Lechstädter ohne Craig Gallo, Markus Kerber, Christoph Schedlbauer und Dennis Tausend angetreten waren; und weil die Riverkings gegen den Vorletzten der Bayernliga von Beginn an nichts anbrennen ließen und einen zu keiner Zeit gefährdeten Sieg nach Hause brachten.

Die Mannen von Ersatztrainer Markus Haschka (Andreas Zeck feierte den 100. Geburtstag seiner Oma) spielten beim Aufsteiger Pegnitz ab der ersten Minute konzentriert aus einer gut stehenden Abwehr heraus schnelle Konter. So konnte in der fünften Minute der an diesem Abend sehr starke Timo Hauck einen Pass von Mika Reuter aus kurzer Distanz zum 1:0 verwerten. In der 13. Minute passte dann abermals Reuter bei einem Konter aus dem eigenen Drittel heraus auf den an der gegnerischen Blauen Linie lauernden Hauck, dieser gewann das Laufduell gegen seinen direkten Gegenspieler und verwandelte eiskalt zum 2:0 – ganz im Stile seines Vaters, dem ehemaligen Topstürmer Alexander Endres.

Damit war die nachweihnachtliche Messe im Grunde schon gelesen, der Rest des Spiels lässt sich in aller Kürze zusammenfassen: Der arg geschwächte HCL konzentrierte sich darauf, hinten gut zu stehen und immer wieder schnell und gefährlich nach vorne zu spielen. Pegnitz war zwar bemüht, konnte aber selbst in Überzahl keine wirkliche Torgefahr entwickeln. So blieb es beim hochverdienten 2:0-Sieg für die Riverkings.

Bereits am morgigen Mittwoch, 30. Dezember, ist um 19.30 Uhr dann ein ganz anderes Kaliber im Landsberger Eisstadion zu Gast. Mit dem EV Lindau ist der momentan Zweitplatzierte der Liga. Dann wieder mit an Bord sein wird Craig Gallo, dessen Sperre (ein Spiel) nun ja abgelaufen ist. Schedlbauer (Oberschenkelverletzung) und Markus Kerber (Handverletzung) werden erst wieder Anfang Januar ins Geschehen eingreifen können, kündigt HCL-Pressesprecher Matthias Hitzelberger an.

60 Jahre Eishockey

Für das letzte Heimspiel dieses Jahres hat man sich noch Besonderes einfallen lassen. Die HCL-Fans wollen vor der Partie erstmals mit einer speziellen Choreografie aufwarten – auch anlässlich der Tatsache, dass das Landsberger Eishockey im Jahr 2016 das 60-jährige Bestehen feiert. Dazu gibt es im Stadion einige Exponate aus den vergangenen 60 Eishockey-Jahren in der Lechstadt zu sehen. Außerdem wird Kuchen für soziale Zwecke verkauft – nicht zuletzt deshalb hoffen die HCL-Verantwortlichen auf ein gut besuchtes Stadion.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare