1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

Bayernligist Landsberg setzt auf die Rückkehrer

Erstellt:

Von: Thomas Ernstberger

Kommentare

Kazuki Date - TSV Landsberg - Bayernliga Süd
Dynamisch, schnell und treffsicher, aber noch nicht fit: Kazuki Date (links) wird Bayernligst TSV Landsberg erst nächste Woche zur Verfügung stehen. © Limper

Landsberg – Es läuft zur Zeit alles andere als rund bei Fußball-Bayernligist TSV Landsberg. Und dabei steht am Samstag schon das erste Punktspiel 2022 beim FC Deisenhofen auf dem Programm. 1:1 trennten sich die Lechstädter am Samstag von Landesligist TSV Gilching-Argelsried - ein Achtungserfolg für die Gastgeber, eine nicht gerade sehr erfolgreiche „General­probe“ für die Corona-gebeutelten Landsberger.

„Das war abzusehen“, sagt Spielertrainer Muriz Salemovic, der seine Corona-Pause daheim in Quarantäne absaß. Als Coach vertrat ihn und Mike Hutterer, wie schon im Training, Andreas „Charly“ Fülla. „Die ganze Vorbereitung war eine Katastrophe“, klagt Salemovic am Telefon gegenüber dem KREISBOTEN. „Die Mannschaft war die gesamte Woche ohne Trainer. Es wäre schlimm, wenn man das nicht merken würde.“

Andreas Fülle - TSV Landsberg - Bayernliga
Schlüpfte kurz in die Rolle des Trainers: Andreas „Charly“ Fülla von Bayernligist TSV Landsberg. © TSV LL

Landsberg wieder ohne sechs Stammspieler, mit einem angeschlagenen Neuzugang Stevie Georgiou (Oberschenkelprobleme) – und mit gerade mal zwei Auswechselspielern. Die Personalmisere soll aber diese Woche ein Ende haben: „Torwart Daniel Witetschek, Elias Kollmann, der in Gilching schon mal eine halbe Stunde spielen konnte, Kevin Gutia, Mike Hutterer und ich kommen diese Woche zurück, Kazuki Date wird einer Woche später wieder zu uns stoßen“, hofft der Spielertrainer auf die Rückkehr einer halben Mannschaft.

Acht Tage Pause

Klare Ansage übrigens beim TSV Landsberg: „Nach einer Impfung, egal, ob erste, zweite oder dritte, muss der Spieler bei uns acht Tage pausieren – und wenn wir nur zu Neunt spielen. Das haben wir nach Rücksprache mit Medizinern so beschlossen. Wir sind da vorsichtig, es gab zuletzt bei diversen Vereinen – sogar bei den Profis – zu viele Herzerkrankungen im Zusammenhang mit Corona. Die Gesundheit geht vor – gerade in unserem Bereich“, erklärt Salemovic die vorbildliche Vorsichtsmaßnahme.

Zurück zum Spiel, dem dritten Test nach der Winterpause (zuvor 1:3 gegen Durach und 1:0 gegen Sonthofen): Gilchings Torwart Felix Ruml verhinderte einen Rückstand zur Pause. Nach 78 Minuten der beste Angriff der Landsberger: Nach Vorarbeit von Kapitän Fabian Lutz brachte der eingewechselte Kollmann den Bayernliga-Sechsten in Führung. Nur zwei Minuten später aber der Ausgleich durch den ebenfalls eingewechselten Bojan Tanev. „Und das nach einem Einwurf für uns“, ärgerte sich Fülla.

Eine Niederlage verhinderte TSV-Keeper Sebastian Hollenzer, der in der Schlussphase großartig gegen Maximilian Ruml parierte. „Das Spiel stand leider auf keinem sonderlich hohen Niveau. Aber mehr war von den Jungs in dieser schwierigen Situation nicht zu erwarten“, meinte Fülla. Gilchings Trainer Peter Schmidt erkannte: „Man hat den Landsbergern angemerkt, dass sie nicht optimal trainieren konnten.“

Am kommenden Samstag um 15 Uhr beim Tabellennachbarn in Deisenhofen, der nur einen Punkt weniger als Landsberg auf dem Konto hat und das Spiel unbedingt durchziehen will, erwartet die Kreisstädter ein heißer Tanz. Im Hinspiel im August siegte der FC nach einem Last-Minute-Treffer mit 2:1.

Auch interessant

Kommentare