Endlich ein souveräner Sieg

+
Kaum zu bremsen: Andreas Riedl (am Ball) trug sich gegen Memmingen II mit sechs Treffern in die Torschützenliste des TSV Landsberg ein.

Landsberg – Darauf hat man lange warten müssen: Eine souveräne Leistung bot die Truppe von Trainer Wiggerl Hoffman in der Handball-Bezirksoberliga gegen den TV Memmingen II und fuhr einen klaren 32:21-Heimsieg ein. 

Die Partie am Wochenende gehörte zu jenen beiden Heimspielen, die die Lechstädter unbedingt gewinnen müssen, um mit dem Abstieg ganz sicher nichts mehr zu tun zu haben. Davon ließen sich die Landsberger nicht verunsichern, sondern gingen ihre Aufgabe mit hoher Konzentration und großer Geschlossenheit an.

Von Beginn an zeigten sie sich überlegen und gingen gleich klar in Führung. Über ein 3:0 bauten man den Vorsprung stetig aus. Landsberg spielte aus einer aufmerksamen und sicheren Abwehr heraus gut nach vorne und erzielte auch manchen Treffer nach schnellem Umschalten aus dem Tempospiel heraus. Auch nach einer Auszeit kamen die Gäste aus dem Allgäu nicht besser ins Spiel. Erst gegen Ende der ersten Hälfte gelang es ihnen, sich auf 12:8 heranzuarbeiten. Doch bis zur Pause hatten die Landsberger mit schönen Aktionen den Abstand wieder auf ein klares 17:9 ausgebaut.

Den ersten Treffer der zweiten Hälfte erzielten zwar die Gäste, aber mit einem 4:0-Lauf baute der TSV Landsberg seinen Vorsprung auf 21:10 (36.) aus. Damit war das Spiel gelaufen, die Lechstädter spielten konstant weiter und hielten den Abstand. In Abwehr und Angriff zeigte Tom Steber eine bemerkenswerte Leistung über die gesamte Spieldauer und erzielte die meisten Tore für sein Team.

Näher als auf acht Tore kamen die Gäste nicht mehr heran. In den letzten Spielmi­nuten konnte Landsberg den Vorsprung sogar bis zum 32:21 ausbauen und feierte so nach dem Spiel gegen Biessenhofen den zweiten klaren Heimsieg hintereinander.

„Das ist heute wirklich gut gelaufen, die Mannschaft hat in der Abwehr gut gearbeitet. Auch nach vorne haben wir gut gespielt und die Jungs von der Bank haben das Niveau gehalten“, zeigte sich Landsbergs Coach Wiggerl Hoffman nach der Partie zufrieden. „Heute haben wir sicher im oberen Bereich unserer Möglichkeiten ge­- spielt, auf diese sehr gute Mannschaftsleistung lässt sich aufbauen.“

Für den TSV Landsberg spielten: Benjamin Kobold, Alexander Imhof, Max Matzer-Kernich (1), Thomas Steber (6), Christian Stöcker (3), Andreas Riedl (5/1), Sven Oltmanns (4), Christian Eisen (4), Markus Heidner, Stöcker Florian, Alexander Schwarz (4), Alexander Neumeyer (2), Dennis Gleich (1), Benjamin Röck (2).

Jürgen Krenss

Souveräner Sieg für Landsbergs Handballer

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare