Starke Gegner

+
Hochmotiviert ging das junge Team der HSB gegen München ins Spiel, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Mehr Fotos auf: www.kreisbote.de/lokalsport.

Landsberg – Alle Bemühungen der Lechstädter das Ruder noch einmal herum zu reißen, blieben am Ende erfolglos: Das junge Team der Heimerer Schulen Basket musste sich zu Hause dem Meisterschaftsaspiranten aus München letztendlich klar mit 56:74 geschlagen geben.

Von der ersten Spielminute an erwiesen sich die Münchner als der erwartete starke Gegner. Landsberg begann konzentriert und leidenschaftlich und konnte das Spiel auch anfänglich – bis zur fünften Spielminute stand es 7:8 – noch relativ offen gestalten, ohne im Angriff jedoch große Akzente setzen zu können. Die Münchner verteidigten souverän und abgeklärt und ließen im ersten Viertel nur sieben Punkte zu, während sich die Jungs von Coach Roman Gese gegen Ende des ersten Spielabschnittes zu viele Fehler in der Defensive leisteten. Verdientermaßen ging das erste Viertel mit 7:13 an die Gäste aus München. 

Im zweiten Abschnitt starteten die Lechstädter aggressiv und hoch motiviert. Ein Korb von Lorenz Hüper und ein Treffer von Downtown durch Mateusz Bobrowski brachte die HSB-Truppe wieder gefährlich nahe heran. Den begeisterten Zuschauern bot nun auch Mo Siegwardt einen sehenswerten Fast Break, der den Gastgebern den verdienten Ausgleich (17:17) brachte. Mo Siegwardt war es dann auch, der die HSB sogar erstmals in Führung (22:20) warf. Die Landsberger waren vorübergehend das aktivere Team und konnten durch Schnellangriffe unter anderem von Lukas Klocker, sowie dank guter Rebounds von Kapitän Michi Teichner und Jordan Pavel den Gästen auf Augenhöhe entgegen treten. Das Spiel gewann deutlich an Intensität, doch zu viele Turnover auf Landsberger Seite brachten die HSB-Truppe wieder in Rückstand. So ging auch der zweite Spielabschnitt mit 17:19 an die Gäste, die zur Halbzeit nun mit 24:32 in Führung lagen. Auch nach der Halbzeitpause wurde den Zuschauern weiterhin ein gutes und spannendes Spiel geboten. SB München spielte nun aber seine ganze Erfahrung aus und die Landsberger ließen zu viele Würfe der Gegner von außen zu. Alleine neun Mal trafen die Münchner von der Drei-Punkte-Linie, während Landsberg nur fünf Mal traf. Mit 20:27 ging der dritte Abschnitt ebenfalls an die Gäste. Alle Bemühungen im letzten Viertel Boden gut zu machen blieben erfolglos. Die Gäste aus München ließen sich den Erfolg auch nicht mehr nehmen und gewannen sicher mit 56:74.

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare