Fünf Zähler für Bobby-Shows

Bohumil Slavicek schießt HCL zweimal zum Sieg

1 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.
2 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.
3 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.
4 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.
5 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.
6 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.
7 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.
8 von 39
Gegen Füssen ging´s am Freitag noch in die Verlängerung. Das Heimspiel gegen die Erding Gladiators machte der HC Landsberg dann weniger spannend.

Landsberg – Der HC Landsberg eilt weiterhin von Sieg zu Sieg. Besonders zwei Sahnetagen von Neuzugang ­Bohumil „Bobby“ Slavicek war es zu verdanken, dass die Riverkings am Freitag zwei Zähler aus Füssen entführten – und am Sonntag die Erding Gladiators mit einem 7:2 nach Hause schickten. Gegen Füssen war Slavicek an allen fünf HCL-Toren beteiligt, am Sonntag netzte der Tscheche dreimal ein.

Nach langer Zeit konnte der HC Landsberg sich endlich wieder im „Lech-Derby“ mit dem EV Füssen messen. Auch aus diesem Grund fieberte man im Lager des HC Landsberg dem Auswärtsspiel am Freitag entgegen. Für eine tolle Kulisse sorgten dort 1.305 Zuschauer. Aufgrund von diversen Ausfällen konnte Trainer Randy Neal in dieser Partie nur drei anstatt der gewohnten vier Reihen aufbieten.

Bereits unter der Woche hatte Neal seine Mannschaft darauf vorbereitet, dass sie es am Freitag mit einem laufstarken Gegner zu tun bekommen werde. Und so wunderte es nicht, dass beide Mannschaften von Beginn an aufs Tempo drückten. Nach guten Möglichkeiten auf beiden Seiten erzielte der EV Füssen (10.) den ersten Treffer in dieser Partie. Nur zwei Minuten später hatte Bobby Slavicek allerdings die passende Antwort parat und erzielte das 1:1. Im zweiten Drittel erhöhte Daniel Menge in Überzahl (23.) auf 1:2. Der blendend aufgelegte Slavicek erzielte zunächst aus dem Spiel heraus (33.) das 1:3. Nur zwei Minuten später konnte Slavicek bei einem Konter in eigener Unterzahl nur unfair gestoppt werden – den fälligen Penalty verwandelte der HCL-Topscorer selbst und so stand es zur zweiten Drittelpause 1:4.

Im letzten Abschnitt verpasste es der HC Landsberg mehrfach, vorzeitig den Sack zuzumachen. Der EV Füssen bewies derweil eine tolle Moral und kam ebenfalls per Penalty (47.) zum 2:4-Anschlusstreffer. Schließlich rächte sich für die Riverkings noch die fahrlässige Chancenverwertung: Per Doppelpack in der 56. und 58. Minute gelang dem Altmeister sogar noch der Ausgleich. Somit ging es für beide Mannschaften in der Verlängerung. Dort zeigte wiederum der HCL eine starke Reaktion auf die verkorkste Schlussphase: Denn die Verlängerung dauerte gerade mal 35 Sekunden, ehe der Mann des Tages wieder seine Finger im Spiel hatte. Nach Zuspiel von Bobby Slavicek erzielte Daniel Menge den Siegtreffer für die Riverkings und sicherte den Zusatzpunkt.

Sonntags kamen die Erding Gladiators ins Landsberger Eisstadion. So deutlich, wie der 7:2-Heimsieg auf dem Papier aussieht, war die Partie aber über weite Strecken nicht. Erding ging nach knapp fünf Minuten durch einen Schuss von der blauen Linie in Führung. Diese konnte Sven Gäbelein mit seinem Treffer (11.) aus einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor egalisieren. Noch vor der Pause (16.) ging der HC Landsberg durch den schön herausgespielten Treffer von Markus Kerber in Führung. Kerber verwandelte ein Zuspiel von Thomas Fischer mit einem Treffer in den Winkel zum 2:1. Zum zweiten Drittel war Trainer Randy Neal gezwungen, einen Wechsel auf der Torhüterposition vorzunehmen. Für den angeschlagenen Christoph Schedl­bauer stand zwischen den Pfosten fortan Maximilian Güßbacher, der gleich einige Paraden zeigte.

Ungefährdet zum Sieg

Die Riverkings zogen durch zwei weitere Treffer von Bobby Slavicek (23./29.) auf 4:1 davon. Erwähnenswert vor allem, dass er den Treffer zum 4:1 wieder in eigener Unterzahl erzielte. Erding konnte noch vor der Pause durch den starken Philipp Michl auf 4:2 verkürzen und damit die Partie noch einmal spannend gestalten. Mit dem Überzahltreffer zum 5:2 von Markus Kerber (53.) war die Partie dann aber entschieden. Die ebenfalls vom Verletzungspech geplagten Erdinger mussten zu diesem Zeitpunkt auch noch ihren angeschlagenen Torhüter auswechseln. Ohne großes Aufwärmprogramm musste Ersatzmann Andreas Gerlspeck ins Tor der Gäste. Bobby Slavicek (55.) und Daniel Menge (57.) nutzten diese Gelegenheit für ihre Treffer zum 7:2 Endstand.

Auch interessant

Meistgelesen

Militärflugplatz Penzing wird verkauft: Was passiert mit der Flugsportgruppe?
Militärflugplatz Penzing wird verkauft: Was passiert mit der Flugsportgruppe?
HCL kämpft sich ganz nah an die Tabellenführung ran
HCL kämpft sich ganz nah an die Tabellenführung ran
Zweitbestes WM-Ergebnis der Geschichte: Floorball-Nationalteam wird Sechster
Zweitbestes WM-Ergebnis der Geschichte: Floorball-Nationalteam wird Sechster
Letztes Heimspiel der HSB vor der Winterpause endet mit 67:48-Erfolg
Letztes Heimspiel der HSB vor der Winterpause endet mit 67:48-Erfolg

Kommentare