1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

Endlich ein Dreier für die Red Hocks Kaufering

Erstellt:

Kommentare

Floorball-Bundesliga - Red Hocks Kaufering vs. Chemnitz
Vor allem in der Defensive haben die Red Hocks Kaufering (rot) am Wochenende an Sicherheit gewonnen, zahlreiche Schüsse wurden geblockt. © Reich

Kaufering – Zwei stark unterschiedliche Spiele haben die Roten vom Lech am Wochenende in der Floorball-Bundesliga absolviert. Am Samstag verloren die Red Hocks Kaufering gegen die Dragons aus Bonn mit 7:4, gewann dann am Sonntag gegen die Floorfighters Chemnitz mit 11:6. Das schnelle Konterspiel, sowie die Umstellung der Reihen waren der Schlüssel zum lang ersehnten ersten Sieg für das Team von Coach Markus Heinzelmann.

Dabei starteten die Red Hocks gegen Bonn alles andere wie geplant: drei Strafen in den ersten zwölf Minuten nutzten die Bonner eiskalt mit drei Toren. Kaufering schoss sich mit unnötigen Fouls ins eigene Knie – genau das wollte man verhindern, da die Dragons eine gutes Überzahlspiel zeigten. Vor allem Nationalspieler Florian Weißkirchen war immer wieder mit seinen platzierten Schüssen sehr gefährlich. Danach kamen die Lechfloorballer besser ins Spiel mit mehr Ballbesitz, jedoch konnten sie die Torchancen nicht nutzen. Mit 3:0 ging es in die erste Drittelpause.

Und auch im zweiten Abschnitt kamen die Bonner besser ins Spiel, weshalb sie sich direkt mit zwei weiteren Toren belohnten. Nach 46 Sekunden war es wieder der starke Weißkirchen der für die Dragons traf. In der 24. Spielminuten erhöhte Leander Leyhe auf 5:0 für Bonn.

Die Red Hocks brauchten einen Momentum-Breaker, um zurück in das Spiel zu kommen und so kam es auch, denn Bonns Leyhe bekam aufgrund eines überharten Körpereinsatzes eine Zwei-Minuten-Strafe. In Überzahl traf Daniel Wipfler auf Vorlage von Marco Tobisch in Minute 29. Nun spielte sich Kauferig bessere Torchancen heraus und nutzte diese auch: Krise Luzinskis (35.) und Jonas Fellner (39.) verkürzten noch vor der zweiten Drittelpause auf 5:3. Kaufering hatte zwar mehr Ballbesitz, allerdings hatten sie Schwierigkeiten, gegen die tief stehende Bonner klare Torchancen herauszuspielen.

Und so blieb die Mannschaft vom Rhein weiterhin kontergefährlich und effizient vor dem Tor. Wieder war es Weißkirchen, welcher in der 47. Spielminute auf Vorlage von Jan Zwak die Führung ausbaute. Zwak selbst erhöhte danach auf 7:3. Mit seinem zweiten Treffer des Tages erzielte Kauferings Lette Luzinskis das letzte Tor des Spiels, denn auch in Überzahl brachten die Red Hocks den Ball nicht im Bonner Tor unter.

Anders verlief das Spiel gegen Chemnitz. Das Team um Captain Marco Keß legte den Fokus mehr auf die Defensive gegen den Dritten der vorherigen Saison. Im ersten Drittel tasteten sich bei Teams erst einmal heran, weswegen nach 20 Minuten ein 1:1 auf der Anzeigetafel stand. Kaufering blieb noch zu verbissen vor dem Tor, jedoch zeigte sich die Mannschaft von Heinzelmann mehr engagiert in allen Bereichen als die Spiele davor. Nach einem schönen verwandelten Schlenzer von Maximilian Schröder, der die Sachsen in der 25. Spielminute in Führung brachte, zeigten die Kauferinger Youngstars ihr Können und schossen innerhalb von sieben Minuten drei Tore. Jonas Fellner glich nach einer schönen Auslösung auf Vorlage von Daniel Wipfler zum 2:2 aus. Zur 3:2-Führung netzte Benedikt Föhr ein, der damit sein erstes Bundesligator erzielte, und in Minute 33 traf Luis Rüger nach starkem Einzelgang gegen seinen Ex-Verein.

Anschließend folgen Tore im Minutentakt. Chemnitz kommt immer wieder mit einem Tor heran, die Bayern antworten jedoch immer mit einem weiteren Gegentreffer. Und so geht es mit einer 47:4-Führung in die letzte Drittelpause. Die Reihenumstellung hatte sich bemerkbar gemacht, da man speziell im Offensivspiel kreativer und gefährlicher war. Die Red Hocks starteten hochmotiviert in die letzten 20 Minuten und erhöhten mit Treffern von erneut Jonas Fellner, der ein starkes Spiel absolvierte und Leevi Väänänen auf 9:4. Die Sachsen hatten zu viele Fehler in der Vorwärtsbewegung, sowie wenig Absicherung was die Kauferinger gut ausnutzen. Der 11:6-Endstand war für die Red Hocks nach drei sieglosen Spielen hochverdient. Best Player wurden Jonas Fellner für Kaufering und Sandis Levalds für Leipzig.

Nun heißt es die nächsten beiden Wochen hart trainieren und sich auf den nächsten Doppelspieltag vorzubereiten. Am 8. Oktober um 18 Uhr treffen die Red Hocks auf den amtieren­den deutschen Meister DJK Holzbüttgen und am Sonntag, 9. Oktober, um 16 Uhr gegen Rekordmeister Weißenfels. Beide Begegnungen finden im Sportzentrum Kaufering statt.

Auch interessant

Kommentare