Langstrecken-Speedskating

Auf acht Rollen zum Erfolg

+
Perfekte Bedingungen herrschten bei der Deutschen Meisterschaft im Speedskating auf dem Lausitzring, wo Claudia Bregulla-Linke und Tobias Bregulla tolle Erfolge einfuhren.

Utting – Die Mutter auf acht Rollen, der Sohn nur auf zwei Rädern – die beiden Ausdauerathleten vom Multi­sports­team SC Riederau haben kürzlich tolle Erfolge eingefahren. Claudia Bregulla-Linke holte sich bei der Deutschen Meisterschaft im Langstrecken-Speedskating Silber und Tobias Bregulla Gold im Radrennen.

Wo für gewöhnlich Rennautos und heiße Bikes über den Asphalt rasen, fanden kürzlich die Deutschen Meisterschaften im Langstrecken-Spee­skating statt: auf dem Lausitzring. Doppelmarathon über 84 Kilometer war angesagt und aussichtsreich im Teilnehmerfeld Claudia Bregulla-Linke. Die Uttingerin wollte ihren Vorjahreserfolg zumindest wiederholen: Vizemeisterschaft in ihrer Altersklasse. 

„Der 7,5 Kilometer-Rundkurs und das gute Wetter bescherte allen Athleten ein perfektes Rennen mit schnellen Rundenzeiten“, lobt Bregulla-Linke vom Multisportsteam. Sie ging für die „Haubentaucher“ des MTV Dießen an den Start und konnte sich wie geplant in einem starken Damenfeld eindrucksvoll behaupten. Für Gold in der Altersklasse 45 reichte es zwar nicht ganz, doch nach 2:57:36 Stunden rollte sich als Achte Dame und Zweite ihrer Klasse über die Ziellinie.

„Das Rennen war bis zum Schluss sehr spannend und teilweise wurden Geschwindigkeiten bis zu 45 Kilometer pro Stunde erreicht“, erzählt die Uttingerin. „Der Lausitzring gilt als eine der schnellsten Strecken der Welt.“ Ohnehin hätten Langstreckenrennen ihre ganz besondere Eigenart und verlangten von den Sportlern alles ab – insbesondere, wenn die Strecke sehr windanfällig ist. Gesamtsieger Pascal Ramali aus Berlin erreichte bereits nach 2:22:56 Stunden das Ziel – damit war er im Durchschnitt mit Tempo 35,26 unterwegs.

Ebenso fanden auf der Rennstrecke am Tag der DM noch zahlreiche Radrennen statt. Hier gab Tobias Bregulla sein Debüt im Radrennen und stand seiner Mutter in nichts nach: Er finishte auf der 57 Kilometer-Strecke nach 1:26:28 Stunden als 15. der Gesamtwertung und Erster der Altersklasse U19.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare