Nur gegen Schwabing stark

Damen der Lechrain Volleys im Heimspiel

+
Die Damen I der Lechrain Volleys (in schwarz): Christina Degle, Hannah Grimm, Christine Gerling, Simone Huber, Caja Karpf, Nina Pentenrieder, Barbara Reisacher, Vanessa Singer, Isabel Wildner, Nina Wörle und Sophie Zellhuber.

Landsberg – Knapp 400 Zugriffe auf dem YouTube-Kanal der Lechrain Volleys vergangenen Samstag: So viele Fans der Damen I der LRV sahen sich die Heimspiele gegen den TV Planegg Krailling II und die FTM Schwabing II per Live­stream gemütlich von Zuhause aus an. Laut Hygienekonzept waren keine Zuschauer in der Sporthalle des Dominikus-Zimmermann-Gymnasiums erlaubt.

In der ersten Partie des Tages spielte die Mannschaft um Coach Martin Wagner gegen den TV Planegg Krailling II. Schon im ersten Satz hatten die Gäste aus Planegg schnell die Oberhand: Kraftvolle, gezielte Aufschläge und schnelle Angriffe. Viele Eigenfehler ließen die Heimmannschaft nicht richtig ins Spiel kommen. Trotz zwei Auswechslungen blieb es zäh und die druckvollen Angriffe der Planegger – machten dem Satz mit 13:25 bald ein jähes Ende. Auch im zweiten Satz gingen die Gäste schnell mit 1:6 in Führung. Die Planegger verwerteten fast jede Chance, spielten schnell und variabel. Defizite der Heimmannschaft: Angriffsfehler, Annahmeschwierigkeiten und fehlender Block. Zwei Auswechslungen im LRV-Team halfen nicht weiter – auch der zweite Durchgang ging mit 10:25 verloren. Dann eine taktische Umstellung im dritten Satz: Wagner funktionierte Barbara Reisacher zur Mittelblockerin um. Das zahlte sich aus. Auch aufgrund besserer Annahmen gingen die LRV-Damen mit 11:9 in Führung. Und bauten sie durch lange Ballwechsel, konstante Aufschläge und gute Angriffe zum 14:9 aus. Aber die Gäste aus Planegg konnten bald zum 18:18 ausgleichen. In der Endphase wirkte das Spiel der LRV-Damen wieder nervös. Planegg gewann auch den dritten Satz knapp mit 23:25.

Voller Motivation und Kampfgeist ging es dennoch in die zweite Partie gegen die Gäste aus Schwabing. Durch zwei souveräne Aufschläge der jungen Nachwuchsspielerin Nina Pentenrieder und durch präzises Zuspiel von Isabel Wildner waren die ersten zwei Punkte im Sack. Vermehrte Annahmeschwierigkeiten der Gäste ließen die LRV-Damen die Führung zum 13:7 schnell ausbauen. Es folgten lange Ballwechsel, man nutzte die Chancen: Die Heimmannschaft gewann mit 25:17. Den zweiten Satz konnten die Schwabinger – durch Unkonzentriertheiten der Heimmannschaft – mit 20:25 für sich entscheiden. Dritter Satz: Schnelle Führung durch die LRV-Damen. Konstante Annahmen und gezielte Schläge ergaben wertvolle Punkte. Doch Schwabing ließ nicht locker. Es folgte ein Krimi, in dem die Lechrainer immer nervöser wurden. Coach Wagner versuchte, den Spielfluss der Gegner durch Auszeiten und Auswechslungen zu unterbrechen. Dies gelang jedoch nur bedingt. So war es Christine Gerling, die mit einem frechen Aufschlag den Satz mit 25:23 für die LRV entscheiden konnte. Im vierten und letzten Satz zeigten die Lechrain Volleys von Beginn an, dass sie nun endlich die Betriebstemperatur erreicht hatten und gewannen mit 25:15.

Fazit 0:3 verloren gegen Planegg – 3:1 gewonnen gegen Schwabing: Coach Martin Wagner ist mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

Als einzige Mannschaft der Lechrain Volleys durften die Damen I das Heimspiel am Samstag antreten. Alle anderen Spiele wurden wegen Corona kurz- oder längerfristig abgesagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

»Namenlos grandios« siegt beim Beach-Cup in Landsberg grandios
»Namenlos grandios« siegt beim Beach-Cup in Landsberg grandios

Kommentare